Weitere Schritte in Richtung Normalität

Corona Zahlreiche Lockerungen sind möglich

Region. 

Region. Mit der Lockerung der Maßnahmen, die vor einer unkontrollierten Corona-Ausbreitung schützen sollten, kehrt nach und nach die Normalität zurück.

Die jetzt mögliche Öffnung von Kitas und Schulen, aber auch Sporthallen, Freibädern und Freizeiteinrichtungen, ist dabei schon einen Meilenstein. Einfach ist die ganze Sache aber nicht. "Es sind leider noch nicht alle wesentlichen Details klar kommuniziert worden", sagt der Gersdorfer Bürgermeister Erik Seidel (parteilos).

Freizeiteinrichtungen können genutzt werden

Konkret geht es dabei unter anderem um die geforderten Hygienekonzepte für Sporthallen und Bäder. Jene Konzepte müssen vom Landkreis genehmigt werden, ehe es losgehen darf. "Es ist mir aber klar, dass das alles nicht einfach ist. Diese Situation hatten wir noch nicht und kannten sie eben auch nicht", sagt Seidel mit Blick auf die Corona-Krise.

Er fordert weniger strenge Maßnahmen, aber viel Vernunft der Menschen: "Strenge Hygiene, Anstand halten und Kopf einschalten", sagt der Ortschef. Die Eröffnung des beliebten Sommerbades peilt er erst für Anfang Juni an. Derzeit ist es ohnehin noch zu kalt zum Baden. Am Stausee Oberwald können aber immerhin schon die neue Minigolf-Anlage und andere Freizeiteinrichtungen genutzt werden.

Personell wird's wohl ein Kraftakt

In den Kindertagesstätten wird der kommende Montag eine Herausforderung. "Es gibt da sehr viel zu klären und vorzubereiten", sagt Dorothée Winkler-Schmidt, Leiterin die Kita "Tausendfüßler" in Oberlungwitz. Unklar sei unter anderem noch, ob Eltern, die ihre Kinder bringen, ins Gebäude dürfen oder nicht.

Insgesamt könnten ab Montag vier Zugänge zum Gebäude genutzt werden, um die Trennung der Gruppen bestmöglich sicherzustellen. Personell stehe aber ein Kraftakt bevor und auch die täglich zu leistende Unterschrift der Eltern sei in einer Einrichtung mit 175 Kindern kaum praktikabel.