Weiterer Freudentag für Lokalmatadore

MOTORSPORT Fugel-Brüder auf dem Sachsenring wieder auf dem Podest

Sachsenring. 

Sachsenring. Auch am heutigen Sonntag gab es für Dominik und Marcel Fugel am Sachsenring viel zu feiern. Am Samstag raste der 23-jährige Dominik bei seinem Heimrennen der Tourenwagenserie ADAC TCR Germany im Rahmen des ADAC GT Masters als Sieger ins Ziel, gefolgt von seinem seit gestern drei Jahre jüngeren Bruder Marcel. Heute fuhren die beiden Chemnitzer mit ihren Honda Civic FK7 TCR des Teams Honda ADAC Sachsen wieder gemeinsam aufs Podest, wobei Dominik dem Routinier Harald Proczyk aus Österreich den Vortritt lassen musste und Marcel diesmal Dritter wurde.

Marcel Schrötter aus der Motorrad-Weltmeisterschaft der Klasse Moto2 steigerte sich bei seinem Vierrad-Debüt gegenüber dem Vortag um drei Plätze und wurde in einem Hyundai i30 N TCR guter Sechster.

 

Die Zweiten sollten die Ersten sein

 

Das zentrale Thema des ADAC GT Masters ist die gleichnamige Kategorie der Grand-Tourisme-Boliden nach internationalem GT3-Reglement. Hierbei brachte heute das Duo Markus Pommer/Jeffrey Schmidt (Neckarsulm/SUI) die ihnen vom Team Callaway Competition anvertraute Corvette C7 GT3-R zwar als Zweite ins Ziel, doch da die vermeintlichen Sieger Franck Perera/Albert Costa Balboa (FRA/ESP) eine 30-Sekunden-Zeitstrafe erhielten und so auf Rang zehn abrutschten, durften Markus Pommer und Jeffrey Schmidt den Siegersekt verspritzen. Die Belgier Charles Weerts und Dries Vanthoor wurden im Audi R8 LMS vom Team WRT Zweite, gefolgt von ihren Markenkollegen, den amtierenden Meistern Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde aus der Schweiz bzw. Südafrika.

Der 20 Jahre junge Maximilian Paul aus Dresden und der Niederländer Niels Langeveld verpassten in einem weiteren Audi R8 LMS vom Team T3-HRT-Motorsport aus Radebeul als Elfte die Punkteränge nur knapp.

Die GT-Nachwuchsserie ADAC GT4 Germany entschieden Julien Apetheloz/Luca-Sandro Trefz (SUI/Wüstenrot) in einem Mercedes-AMG GT4 für sich.

Gleich drei Rennen durfte Toni Wolf aus Schönbrunn bei Lengenfeld im Porsche Carrera Cup Deutschland bestreiten. Nachdem der 21-Jährige am Samstag keine Zielflagge sah, belegte er heut die Plätze fünf und acht.

 

"Motorsport-Hungrige" füllten die Ränge

 

Dank des Hygiene-und Infektionsschutzkonzepts des Serienbetreibers ADAC und des lokalen Veranstalters ADAC Sachsen war an den beiden Renntagen erstmals in dieser ADAC-GT-Masters-Saison eine begrenzte Anzahl an Zuschauern zugelassen. Bei idealem Herbstwetter nahem zahlreiche "Motorsport-Hungrige" dieses Angebot dankend an.