Weltenbummler erkunden Südamerika

Vortrag Faszinierende Landschaften und viele Abenteuer

Werdau. 

Werdau. 15.000 Kilometer haben Sandra Butscheike und Steffen Mender auf dem Weg durch Argentinien und Chile zurückgelegt - mit dem Rucksack und dem Zelt. Die Ergebnisse der Entdeckungstour wurden am vergangenen Samstag in einer Multivisionsshow in der Stadthalle "Pleißental" in Werdau präsentiert.

Von einem Abenteuer zum nächsten

Mit Rucksack und Zelt bereisen die Beiden faszinierende Landschaften, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Östlich und westlich der Andengipfel erstrecken sich Wüsten, Geysire, Vulkane, Flüsse und Seen, üppige Wälder und Gletscher. Dazwischen endlose Weite und riesige Distanzen. Die Entdeckungstour beginnt in Santiago de Chile und führt sie weiter nach Patagonien. Hier durchwandern sie zahlreiche Nationalparks, besuchen die Deutsche Schule in Puerto Montt und erleben mit waschechten Gauchos ein typisch patagonisches Rodeo. Sie gehen in der chilenischen Serengeti auf Safari und versenken bei einer abenteuerlichen Flussdurchfahrt fast den von Einheimischen geliehenen Jeep.

Durchleben von komplettem Kontrastprogramm

Die Reise führt sie weiter bis zur südlichsten Stadt der Welt, Ushuaia. Den spektakulären Perito-Moreno-Gletscher und die Seengebiete hinter sich lassend, führt sie der Weg in die Weinmetropole Argentiniens, Mendoza. Nach einem Aufenthalt in der Atacama, der trockensten Wüste der Welt, bilden die Iguazuwasserfälle im äußersten Nordosten Argentiniens ein wahres Kontrastprogramm.

In Buenos Aires geht ihre Reise zu Ende. Eine Reise voller Herausforderungen, kleiner und großer Abenteuer. Eine Reise voller Begegnungen und Erfahrungen, schönen und weniger schönen.