Weltliteratur in der Stadtbibliothek

Jubiläum Werdauer Einrichtung feiert das 150-jährige Bestehen mit einem Festprogramm

weltliteratur-in-der-stadtbibliothek
Sabine Petermann, Bärbel Hoffmann, Felix Angermann und OB Stefan Czarnecki (von rechts) freuen sich auf die Jubiläumswoche in der Bibliothek. Foto: Michel

Werdau. 16 Mal haben die Helfer und Mitarbeiter schon die Umzugskartons gepackt. Seit dem September 2005 befindet sich die Stadtbibliothek in den Räumen an der Holzstraße 2a. Dort wird im Mai mit einer Festwoche auch das 150-jährige Bestehen der städtischen Einrichtung gefeiert. "Wir gehören damit zu den ältesten Bibliotheken in Sachsen", sagt Leiterin Sabine Petermann.

Festprogramm mit Höhepunkten

Sie hat vor wenigen Tagen - im Beisein von Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) und Sparkassen-Vorstandschef Felix Angermann - das Programm für die Feierlichkeiten präsentiert. "Wir haben ein Angebot für Gäste aus allen Altersgruppen zusammengestellt", sagt Sabine Petermann mit Blick auf die Höhepunkte.

Zwei Termine können sich bereits die Erwachsenen vormerken. Am 28. Mai, ab 19 Uhr, gastiert Jörg Kokott mit dem Heinrich-Heine-Programm "Die alte Leier" in der Bibliothek. Das Duo "Wolke X" präsentiert am 2. Juni, ab 19 Uhr, das Programm "Am Abend mancher Tage" in der Stadthalle.

"Texte der Weltliteratur treten in einen Dialog mit Balladen der Rockmusik", sagt Sabine Petermann, die seit April 1992 als Leiterin für die Stadtbibliothek verantwortlich ist. Anlässlich des Jubiläums soll es am 30. Mai auch eine Festveranstaltung - allerdings nur für geladene Gäste - im Stadtverordnetensaal des Rathauses geben.

Auch für den Nachwuchs ist etwas dabei

Am 29. Mai und am 31. Mai wird - in Zusammenarbeit mit der Zukunftswerkstatt Dresden - ein Angebot für Nachwuchs-Leseratten unterbreitet. Dann soll unter anderem zum Papierschöpfen und in eine Stempelwerkstatt eingeladen werden. Es gibt Märchenstationen. Die Organisatoren erinnern auch an die Entwicklung der Schriftzeichen, die früher in Stein und Holz geschlagen wurden und nun in Whatsapp-Nachrichten auftauchen.

An den beiden Tagen sollen auch Gruppen aus Kindertagesstätten und Grundschulen eingeladen werden. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass durch solche Veranstaltungen stets auch neue Leser für das Angebot der Stadtbibliothek begeistert werden können", sagt Petermann. Momentan sind knapp 1000 Leseratten registriert.