Wenn die Diesellok einschwebt...

Zugverkehr Nächtliches Spektakel am alten Bahnhof Wiesenburg

Auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs in Wiesenburg wurde gestern Abend eine 59 Tonnen schweren Diesellok V 180 vom regulären Bahngleis auf einen extra angelegten Schienenstrang gehoben. Foto: Andreas Wohland

Wiesenburg. Ein einzigartiges Spektakel lockte in der Nacht zum Mittwoch zahlreiche Schaulustige auf das Gelände des ehemaligen Bahnhofs in Wiesenburg. Sie waren gekommen, um das Umsetzen einer 59 Tonnen schweren Diesellok V 180 vom regulären Bahngleis auf einen extra angelegten Schienenstrang neben dem Firmensitz der Schürer Industrietorbau live miterleben.

Geschäftsführer Sven Schürer plant, die ausrangierte Lokomotive in ein Lok-Hotel umzubauen, in dem drei Doppelzimmer zum Übernachten Platz finden sollen. Die V 180 ist ursprünglich im Buna-Werk Schkopau gefahren. "Dank der Unterstützung durch die Firma Pressnitztalbahn mbH und deren Mitarbeiter sowie des Eisenbahnvereins Jöhstadt/Pressnitztal wird unser Lok-Projekt jetzt Wirklichkeit. Motor und Getriebe wurden in Stendal bereits ausgebaut", sagte Sven Schürer.

Lokhotel in Planung

Kurz vor 23 Uhr wurde die Diesellok herangeschleppt. Zwei große Autokräne hoben sie 23.45 Uhr an ihren künftigen Standort. Schon wenige Minuten später wurde die Lok millimetergenau abgesetzt. Sven Schürer: "Die Jungs von der Pressnitztalbahn haben absolut professionell und souverän gearbeitet. Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass die ganze Aktion so schnell und reibungslos über die Bühne geht."

Jetzt kann mit dem eigentlichen Aus- und Umbau zum Lokhotel begonnen werden. Da zwischen seiner Firma und dem ehemaligem Bahnhofsgelände der Mulderadweg verläuft, will Schürer Radfahrern künftig das sogenannte "Bed and Bike" - also eine Übernachtungsmöglichkeit für Pedalritte - anzubieten.