Wer zeiht in den Limbacher Stadtrat ein?

Kommunalwahl Freie Wähler nominieren ihre Kandidaten

Limbach-Oberfohna. 

Limbach-Oberfohna. Der Verein Freie Wähler Limbach-Oberfrohna hat seine Kandidaten für die Kommunalwahl nominiert. 32 Frauen und Männer haben sich für den Stadtrat aufstellen lassen, für den Kreistag sind es zwei Frauen und fünf Männer. Für den überparteilichen Verein treten für Kändler sechs, für Pleißa neun, für Wolkenburg-Kaufungen sieben und für Bräunsdorf drei Bürger an.

"Unser Ziel war es, in allen Ortsteilen, in allen Berufsgruppen und über alle Altersschichten hinweg engagierte Menschen zu finden, das ist uns gelungen", sagte Jesko Vogel, Vorsitzender des Vereins Freie Wähler Limbach-Oberfrohna, der auch als Spitzenkandidat für die Kreistagswahl agiert. Zufrieden zeigte sich auch Gerd Härtig. Der derzeitige Fraktionsvorsitzende der "Freien Wähler" im Stadtrat von Limbach-Oberfrohna geht als Spitzenkandidat für die Wählervereinigung ins Rennen.

Neu ist die teilweise paritätische Besetzung durch Frauen und Männer

"Ich bin guter Dinge, dass wir mit diesem tollen Team, die Unterstützung durch die Wählerschaft vorausgesetzt, unsere erfolgreiche Arbeit im Interesse aller Bürger im Stadtrat fortsetzen können", sagte der 49-Jährige. Ein Novum ist, dass die ersten 16 Plätze auf der Wahlliste für die Stadtratswahl paritätisch mit Frauen und Männern besetzt worden sind.

"Ich gehe fest davon aus, dass wir Frauen einen frischen Wind in den Stadtrat bringen würden und hoffe, dass unsere Wähler das am 26. Mai ganz genauso sehen", sagte Anja Sonntag. Die Sozialpädagogin ist eine von vier Frauen, die dem 27 Mitglieder zählenden Stadtrat von Limbach-Oberfrohna derzeit angehören.