• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Werdau: Bauernmarkt im Schatten der Kirche

MARKTTREIBEN Werdau organisiert erste größere Veranstaltung

Werdau. 

Werdau. Zum ersten Mal seit Corona hat die Stadt Werdau am Samstag wieder eine größere Veranstaltung organisiert. Rund um die Marienkirche gab es den schon traditionellen Naturwaren- und Bauernmarkt, auf dem 30 Händler aus der Region ihre Stände aufgebaut hatten und ihre Waren feil boten. Die Resonanz auf die einzelnen Angebote war freilich unterschiedlich, während für die Besucher der Standortwechsel vom Marktplatz in die Burgstraße trotz der Baustelle an der Marienkirche kein Problem darstellen sollte.

Auch Marktleiterin Margit Schleicher von der Werdauer Stadtverwaltung zeigte sich mit dem Ganzen überaus zufrieden. Aufgrund der geltenden Abstandsregelungen hatten die Stände der Händler untereinander genügend Platz, auch die Besucher hielten sich an die Coronabestimmungen. Auf die machten an den Marktzugängen entsprechende Aufsteller aufmerksam.

Parallel zum Naturwaren- und Bauernmarkt hatte die Marienkirche ihre Pforten geöffnet und bot Führungen durch die derzeitige Baustelle an. Vor dem Gotteshaus bildeten sich zeitweise lange Schlangen. "Mit einer so großen Resonanz hatten wir nicht gerechnet", meinte Pfarrer Andreas Richter, der gemeinsam mit Wolfgang Dietrich die Gäste führte.