Werdau will letzten Heimkampf für sich entscheiden

Ringen Spitzenreiter empfängt WKG Gelenau II/Chemnitz

werdau-will-letzten-heimkampf-fuer-sich-entscheiden
Werdaus Raffael Kaufmann (rot) holte sich in Taucha bereits nach 19 Sekunden den Sieg. Foto: Thomas Michel

Werdau. Die Landesliga-Ringer des AC 1897 Werdau sind vor ihren letzten vier Kämpfen in der Achter-Staffel weiter das Maß der Dinge. Das soll möglichst bis zum Ende der aktuellen Serie so bleiben. Schon deswegen wollen die Werdauer am heutigen Samstag ihren letzten Heimkampf gegen die WKG Gelenau II/Chemnitz - Beginn 19.30 Uhr in der Schwerathletikhalle - unbedingt gewinnen, zumal zum Abschluss noch drei schwere Duelle in Greiz, Thalheim und Pausa auf dem Programm stehen.

Zuletzt landeten die Werdauer beim Tabellenschlusslicht AC 1990 Taucha mit 22:8 den erwarteten Auswärtssieg, bei dem die Entscheidung bereits beizeiten gefallen war. "Wir sind die Aufgabe konzentriert angegangen und haben uns am Ende dafür belohnt", meinte Mannschaftsleiter Jürgen Klimke.

Raffael Kaufmann (54 kg) begann mit einem schnellen Kampf. Nach nur 19 Sekunden hatte der 14-Jährige Hannes Thiesler auf die Schulter legt. Marvin Söll (130 kg) kassierte anschließend seine erst zweite Niederlage der Saison, während Mark Lenser (57 kg) kampflos die Weichen auf Sieg stellte.

Lars Probst (98 kg) feierte gegen Manuel Fodi einen Schultersieg. Erik Uhlig (61 kg) schaffte nach der Pause gegen Philip Mende seinen ersten "echten" Sieg der Saison. Das "Werdauer Duell" zwischen Mohammad Reza Sadeghi (86 kg) und Nik Müller gewann der Iraner nach Punkten, während Michael Novak (75 kg) gegen Alexander Zeidler im letzten Kampf einmal mehr kurzen Prozess machte.