• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Westsächsische Samstagserfolge bei der IDM in Assen

MOTORSPORT Erster Renntag brachte einen Gold- und einen Bronze-Pokal

Assen / NED. 

Assen / NED. Zum fünften von sieben Saisonrennen versammelten sich die Piloten der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) an diesem Wochenende im niederländischen Assen. Wie üblich, wurde der Rennreigen von insgesamt zwei Läufen pro Klasse bereits am heutigen Samstag eröffnet.

Nach Fast-Sturz mit unbefriedigendem Ergebnis an die Tabellenspitze

Als erste IDM-Klasse war die IDM Supersport 300 dran, in der Marvin Siebdrath aus Wildenfels ausgezeichnete Titelchancen hat. Vor dem heutigen Rennen hatte der Sachse als Gesamtzweiter nur drei Punkte Rückstand auf den Österreicher Leo Rammerstorfer. Das Rennen dominierte der WM-Pilot und an diesem Wochenende als Gaststarter Marvin Siebdraths Teamkollege Dirk Geiger vor dem Niederländer Scott Deroue. Marvin Siebdrath kämpfte in der Vierergruppe dahinter um den letzten vakanten Podestplatz, doch nachdem er in der vorletzten Runde einen riesen Rutscher bzw. einen Beinahe-Sturz hatte, musste er sich schließlich mit Rang sechs begnügen. Das war aber nicht weiter schlimm, denn nach Abzug eines weiteren vor ihm platzierten, jedoch ebenfalls nicht punktberechtigten Gaststarters, nahm er die Meisterschaftszähler für Platz vier mit. Da zudem sein Titelkontrahent noch drei Plätze hinter Marvin Siebdrath ins Ziel kam, zog er in der Tabelle an Leo Rammerstorfer vorbei.

Der Schwarzenberger Toni Erhard wurde 17. und dafür aus den gleichen Gründen ebenfalls mit zumindest einem Meisterschaftspunkt für Rang 15 belohnt.

Ein Podestplatz und ein Sieg in den Rahmenklassen

Das insgesamt erste Rennen des IDM-Wochenendes in der "Cathedral of Speed" war der Rahmenklasse Pro Superstock Cup vorbehalten. Hierbei mittendrin im Geschehen war Moritz Jenkner aus Hohenstein-Ernstthal, der nach einem Blitzstart von der zweiten Startposition aus sofort in Führung schoss, diese aber nach dem ersten Renndrittel abgeben musste. Ebenfalls ziemlich genau am Ende des zweiten Renndrittels wurde er auf den dritten Platz verdrängt, den er schließlich ins Ziel brachte.

Im ersten Rennen des Northern Talent Cups ruhten die sächsischen Hoffnungen wieder auf Dustin Schneider aus Adorf. Auch hierbei waren die ersten zwei Plätze schnell bezogen und praktisch vergeben und dahinter entbrannte ebenfalls ein Kampf um den letzten Podestrang. Diesen sicherte sich mit dem Hessen Valentino Herrlich zwar ein Deutscher, aber eben nicht Dustin Schneider. Für letztlich Platz sieben in diesem engen Feld muss sich der Vogtländer aber keineswegs schämen, zumal er in der Gesamtwertung weiter auf dem dritten Rang liegt.

Zum Abschluss des Tages wurde das erste Rennen des Wochenendes des Yamaha R3 bLU cRU Cup DE/NL gestartet und hierbei gab es aus deutscher Sicht insgesamt, allerdings speziell aus westsächsischer Sicht, richtig was zu feiern. Albert Prasse aus Neukirchen/Pleiße ist seit Kindesbeinen an auf Motorrädern bei den Pocket sowie den Mini-Bikes aktiv. Dabei feierte er zwar so manchen Podestplatz, aber noch nie einen Sieg. 2021 kam er in den Yamaha-R3-Cup. In seinem zweiten Jahr im Yamaha-R3-Cup gelang ihm vor sieben Wochen in Most sein erster Podestplatz in dieser Rahmenserie und heute feierte er nun seinen ersten Rennsieg überhaupt. Herzlichen Glückwunsch!

Am Samstag nur die Startplätze für den Sonntag ausgefahren

Lediglich im Trainingsbetrieb liefen heute noch die Klassen IDM Supersport sowie die Top-Klasse IDM Superbike. Für die beiden Rennen der 600er-Supersport-Kategorie am Sonntag sicherte sich der Hohenstein-Ernstthaler Max Enderlein den fünften Startplatz. Ebenfalls am Start wird der Lunzenauer Freddie Heinrich sein, der eigentlich im Red Bull MotoGP Rookies Cup sein Hauptbetätigungsfeld hat und die rennfreie Zeit des öfteren mit einer 600er-Yamaha überbrückt. Er fährt morgen von der 24. Position los.

In der IDM Superbike geht Paul Fröde, der dritte Karl-May-Städter im Bunde, morgen vom 17. Startplatz in die Rennen.

Der Rennsonntag beginnt in Assen wieder erst 11:00 Uhr mit den Warm-up-Trainings der IDM-Klassen, an die sich ab 12:00 Uhr die weiteren Rennen anschließen. Diese werden wieder per Live-Stream auf www.idm.de übertragen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!