Whiskynacht in Lichtenstein

Live-Musik Am 24. Juni spielen Fairydust und The Cluricaune

whiskynacht-in-lichtenstein
Thomas Weisbach vom Whiskyclub hat zur zweite Whiskynacht guten Whisky organisiert. Foto: Nicole Schwalbe

Lichtenstein. Auch in diesem Jahr hat der Whiskyclub Lichtenstein wieder eine "Whiskynacht" mit Live-Musik organisiert, und zwar für den 24. Juni ab 19 Uhr im Palais beim Daetz-Centrum mit den Irish Folk Musikern "Fairydust" und "The Cluricaune".

Ein reines Naturprodukt

"Whisky ist wie gebranntes Bier, dass man lange im Eichenfass lagert", sagt Thomas Weisbach vom Whiskyclub. Whisky wird mittlerweile überall auf der Welt gebrannt, auch in Deutschland. "Whisky besteht aus Gerste, Hefe und Wasser, ist also ein reines Naturprodukt", erklärt Weisbach.

Ursprünglich kommt er aus Irland oder Schottland, das steht nicht sicher fest. Auch heute noch gibt es etwa 100 Destillerien in Schottland, in Deutschland sind es weit mehr. "Wir haben sogar eine clubeigene Single Malt Whisky Abfüllung", so Weisbach.

Die Lagerung macht den Unterschied

Die Unterschiede beim Whisky entstehen durch die Lagerung, denn während die Amerikaner stets nagelneue Fässer für ihren Bourbon nutzen, ziehen Europäer gebrauchte Fässer vor, in denen vorher schon Sherry oder Portwein lagerte. So bekommen die Whiskys eine persönliche Note.

Im November 2012 haben sich mehrere Whisky-Liebhaber gefunden und den Club gegründet. Die Vereinsmitglieder treffen sich mehrfach im Jahr zum gemütlichen Beisammensitzen. Nun wiederholen sie die Whiskynacht und laden alle ein, die gute Live-Musik und Geselligkeit mögen. Dabei muss nicht jeder Whiskytrinker sein, es gibt auch alkoholfreie Getränke.