Wie der Kaffee nach Sachsen kam

Leute Swen Kaatz im Mondstaubtheater

wie-der-kaffee-nach-sachsen-kam
Swen Kaatz (li.) mit Claudia Drescher und Yousef Ahmad .Foto: msz / Alfredo Randazzo

Zwickau. Pünktlich zum eigentlichen Ende der Weihnachtszeit an Mariä Lichtmess schnitzte der Mülsener Swen Kaatz, vielen besser bekannt als Geschichtenschnitzer, eine Handvoll Erzählungen rund um den Geist des Kaffees. Das Ergebnis präsentierte er am Samstag im Zwickauer Mondstaubtheater.

Eine Reise von Äthiopien über Istanbul und Wien nach Sachsen

In seinem Buch ist er den "Kaffeeachsen" auf der Spur und entführt in die nahe und nicht so nahe Heimat des Lieblingsgetränks der Sachsen. Die Zuhörer erfuhren, wie der Kaffee vom äthiopischen Kaffa über Istanbul und Wien nach Sachsen gelangte. Kaatz ist sich sicher: "Überall, wo der Kaffee auftauchte, weckte er einen neuen Geist und regte Ideen an. In Sachsen führte das nicht zuletzt zur Erfindung des Porzellans." Die Erzählungen wurden mit Illustrationen von seiner Ehefrau Antje bebildert. In seinem Historienmärchen verbindet Swen Kaatz regionale Geschichte mit Fantasie und einem Hauch Philosophie. "Mich faszinieren Geschichten, die Sachsen und die Welt zusammenbringen", erklärte Kaatz. .Das Buch schrieb er gemeinsam mit der Zwickauerin Claudia Drescher.

Den Abend rundete der Musiker Yousef Ahmad mit Klängen aus seiner Heimat Syrien ab. Der Mülsner stellt ab Freitag sein Buch zur Leipziger Buchmesse auf der Leseinsel in Halle 5 vor.