• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Vogtland

Wie geht es weiter mit der Innenstadt?

Umfrage Meinung der Bürger ist zur Erstellung eines neuen Handlungskonzepts gefragt

Crimmitschau. 

Bei der Erarbeitung eines Handlungskonzeptes für die Innenstadt wird auf die Mitarbeit der Bevölkerung gesetzt. Die Stadt und ein Fachbüro aus Dortmund, welches die Konzeption erarbeitet, haben eine Bürgerbefragung vorbereitet. Die Fragebögen gehen per Amtsblatt an alle Haushalte der Stadt. Sie sind zudem im Internet abrufbar und in der Rathausinformation erhältlich. "In den letzten Monaten ist viel über die Innenstadt diskutiert worden. Jetzt können die Bürger ihre Meinung einbringen", sagt Wirtschaftsförderin Andrea Beres. Sie äußert den Wunsch, dass sich möglichst viele Crimmitschauer an der Umfrage beteiligen, damit es ein repräsentatives Ergebnis gibt. Ihr persönliches und spontan geäußertes Ziel: Bis Ende August sollen mindestens 1000 Fragebögen ausgefüllt sein.

Bei der Umfrage soll unter anderem ermittelt werden, welcher Personenkreis in die Innenstadt kommt und welche Einrichtungen genutzt werden. Zudem versucht man herauszufinden, welche Bedeutung die Stadt-Homepage und die City-App für die Einwohner haben. Die Stadt und das Fachbüro bitten die Bürger zudem um Verbesserungsvorschläge. Anhand der Schulnoten von eins (sehr gut) bis sechs (ungenügend) sollen zudem verschiedene Dinge wie Sauberkeit, Einzelhandelsangebot, Gastronomieangebot und Parksituation bewertet werden.

Die Ergebnisse der Umfrage und die ersten Vorschläge zur Aufwertung der Innenstadt sollen am 9. September zu einer Bürgerversammlung vorgestellt werden, die voraussichtlich im Gerätehaus der Feuerwehr stattfindet.

Damit wird auch die Diskussion zu konkreten Ideen in Gang gesetzt. Ende 2015/Anfang 2016 folgt dann ein weiteres Bürgerforum zur Innenstadt-Entwicklung. Die Erarbeitung des Konzeptes wurde erforderlich, weil aktuell viele Läden leerstehen. Durch die demografische Entwicklung müsse nach Angaben der Stadt nicht nur nach neuen Einzelhandelsangeboten gesucht werden. Auch andere Nutzungsvarianten stehen auf dem Prüfstand.



Prospekte