Wie lebt es sich im Kirchturm?

Jubiläum Förderverein der Lukaskirche hat Türmerwohnung neu eingerichtet

Zwickau. 

Zwickau. Der Förderverein der Lukaskirche auf dem Planitzer Schlossberg feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen - und hat sich gleich selbst ein tolles Geburtstagsgeschenk bereitet. In monatelanger Arbeit wurde der Originalzustand der Türmerwohnung weitestgehend wieder hergestellt. 100 Stufen führen zu den beiden abgeschlossenen Kammern, die sich in 22 Meter Höhe befinden.

Originaleinrichtung wurde beschafft

"Die Wohnküche der Türmerwohnung haben wir so weit wie möglich original eingerichtet, unter anderem mit dem Herd und dem restaurierten Bett. Das einstige Schlafzimmer so ausgestattet, dass es von der Kirchgemeinde für verschiedene Zwecke genutzt werden kann", sagte Vereinsvorsitzender Gabriel Püschmann. Die Kosten für die Sanierung haben sich der Förderverein und die Kirchgemeinde geteilt.

Leben in der Wohnung war beschwerlich

Lediglich zwei Familien wohnten zwischen 1876 und 1952 im Turm der Lukaskirche. Zeitweise teilten sich bis zu acht Personen die insgesamt nur rund 30 Quadratmeter großen Räume. Dieser Platzmangel führte beispielsweise dazu, dass die sechs Jungs des ersten Türmers im Treppenhaus auf dem Podest vor dem Rundfenster auf Strohsäcken schlafen mussten.

Auch das Alltagsleben war kein Zuckerschlecken. Alles was benötigt wurde, musste mühevoll die 100 Stufen hochgeschleppt werden. Da war gelegentlich auch die Hilfe von Besuchern gefragt, um gleich noch einen Eimer Wasser oder Brennmaterial nach oben zu befördern. Für schwerere Lasten konnten bei Bedarf ein Handaufzug genutzt werden.