Wie soll Werdau 2030 aussehen?

Konzept Stadtchef Czarnecki diskutiert mit Wirtschaftsbossen

wie-soll-werdau-2030-aussehen
Foto: Tomaz Levstek/Getty Images

Werdau. Rund vier Stunden haben Vertreter von Unternehmen, Gewerbeverbund, Arbeitsagentur, Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer und Stadtverwaltung auf Einladung von Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) zur Stadtentwicklung diskutiert. Dabei wurde Entwicklung von Gewerbegebieten, Einkaufsmöglichkeiten, Arbeitsmarkttendenzen und Alleinstellungsmerkmalen erörtert.

Viele Aspekte werden beleuchtet

Ziel war die Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (Insek) "Werdau 2030" als strategische Handlungsrichtlinie für die zukünftige Stadtentwicklung. Das neue Insek beinhaltet alle wesentlichen Merkmale der Stadtentwicklung. Die Themen reichen vom Wohnen über Gewerbe, Verkehr und technische Infrastruktur, Kultur, Sport, Bildung, Soziales bis zu Umwelt und Klimaschutz.

Das Insek soll die Entwicklungsperspektiven der nächsten Jahre für eine lebenswerte und zukunftsfähige Stadt Werdau aufzeigen. Die einzelnen Fachkonzepte sollen fachübergreifend vernetzt und abgestimmt werden. Bei der jüngsten Beratung ging es um die wirtschaftlichen Perspektiven.

"Die Gespräche und Diskussionen waren überaus zielführend und konkret. Wir freuen uns sehr, dass Fachleute aus unterschiedlichsten Bereichen der Wirtschaft sich so intensiv mit der Systematik auseinander gesetzt haben", sagt Stefan Czarnecki nach dem Workshop.