"Wir setzen uns keine Grenzen"

Fussball MSV-Trainer Julius Michel im Interview mit BLICK

wir-setzen-uns-keine-grenzen
MSV-Trainer Julius Michel. Foto: Holger Frenzel

Meerane. Mit 29 Punkten führt der Meeraner SV die Tabelle in der Fußball-Kreisoberliga an. Der Traditionsverein - ist als einziges Team - noch ungeschlagen. BLICK-Reporter Holger Frenzel sprach mit Trainer Julius Michel.

Herzlichen Glückwunsch zur Herbstmeisterschaft. Wie bewerten Sie diesen Teil-Erfolg?

Für mich hat dieser "Titel" wenig bis gar keine Bedeutung. Wir haben uns zur Winterpause eine gute Ausgangssituation verschafft. Das war nicht unbedingt zu erwarten, die Mannschaft hat es sich aber absolut verdient.

Der MSV ist als einziger Kreisoberligist noch ungeschlagen. Welche Gründe gibt es für die starke Hinrunde?

Sicherlich auch ein wenig Glück. Insgesamt dürfen wir nicht den Fehler machen und alles an Ergebnissen festmachen. Wir sind auf einem sehr guten Weg, die Mannschaft hat einen unglaublich guten Charakter, der Umgang untereinander ist vorbildlich, das sieht man auch in den knappen Spielen. Wir haben mehrmals Rückstände egalisiert - die Truppe ist ehrgeizig und intakt.

Wo kann sich die Mannschaft noch verbessern?

Wir müssen noch geduldiger und konstanter werden. Zudem sind wir zu oft in Rückstand geraten.

Wie sieht der Fahrplan für die Winterpause aus?

Die Spieler absolvieren derzeit individuelle Trainingseinheiten mit einem vorgegebenen Plan. Am 23. Januar treffen wir uns gemeinsam zur ersten Übungseinheit, bevor es am 25. Januar für vier Tage ins Trainingslager geht.

Mit welchem Ziel schicken der Verein und Sie das Team in die Rückrunde?

Wir werden uns sicherlich keine Grenzen setzen. Ich weiß, was die Mannschaft leisten kann. Genauso ist aber auch klar, dass wir ein wenig Glück benötigen werden. Dafür müssen wir wieder hart arbeiten.

Wer wird noch um den Aufstieg kämpfen?

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich die Tabelle ab Platz drei nicht im Kopf habe und nicht weiß, wie viele Punkte die Teams trennen. Daran sieht man: Wir sind völlig bei uns.