Zschocken: Altes Zollhaus verliert sein Dach

Rückbau Abrissarbeiten erfolgen im Interesse der Sicherheit

Hinter der maroden Fassade wird das ganze Ausmaß des baulichen Verfalls deutlich. Foto: Andreas Wohland

Zschocken. Seit über drei Jahrhunderten steht das alte Zollhaus an der Hohen Straße in Zschocken. In den zurückliegenden Jahren ist es allerdings mehr und mehr zu einer Ruine verfallen. Jetzt musste sogar das Dach zurückgebaut werden, weil die unmittelbare Gefahr bestand, dass Gebäudeteile in den Verkehrsraum stürzen könnten. Da sich der Eigentümer nicht um die Immobilie kümmerte, erfolgte seitens des Landkreises eine sogenannte Ersatzvornahme. Die Kosten hierfür werden dem Eigentümer in Rechnung gestellt.

Sowjetischer Panzer beschädigte Hausfassade

Vor wenigen Tagen machte sich ein Mülsener Abbruch- und Recyclingunternehmen im Auftrag des Landratsamtes an die Arbeit und trug das Dach des alten Zollhauses ab. Danach wurde die verbliebene Mauerkrone gegen das Eindringen von Feuchtigkeit abgedichtet. Die Arbeiten erfolgten bei laufendem Verkehr mit Ampelreglung. Mit der Durchführung der Arbeiten wurde ein neues Kapitel der Geschichte des seit 1992 unter Denkmalschutz stehenden Bauwerkes aufgeschlagen. Ob es möglicherweise sogar das letzte ist, wird die Zukunft zeigen. Als Zollhaus verkörperte es ein Stück Verkehrs- und Regionalgeschichte.

Später wurde es als Gastwirtschaft genutzt. 1960 warf der letzte Lokalbetreiber das Handtuch. Drei Jahre später stand das alte Zollhaus noch einmal im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Damals beschädigte ein sowjetischer Panzer die Hausfassade. Nach der Wende wechselten mehrfach die Eigentümer der Immobilie.