Zu viel Pech am Schläger

Eishockey : ETC verliert gegen Starbulls Rosenheim

zu-viel-pech-am-schlaeger
"Goldhelm" Patrick Pohl und seine Teamkollegen vergaben viele gute Chancen. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Trotz deutlicher Chancenvorteile: Die Eispiraten Crimmitschau kassierten am Sonntagabend gegen die Starbulls Rosenheim eine 1:2 (0:1,0:1,1:0)-Niederlage.

Im Powerplay erzielten die Gäste aus Rosenheim in der 7. Minute den Führungstreffer: Joseph Lewis drückte die Hartgummischeibe über die Linie. Danach starteten die Hausherren viele wütende Angriffe. Ivan Ciernik (7.) und André Schietzold (12.) klebte bei ihren Schüssen das Pech am Schläger - sie trafen jeweils nur den Pfosten. Zudem vergab Bernhard Keil einen Penalty (17.).

Im zweiten Drittel bestimmten die Starbulls Rosenheim das Geschehen auf dem Eis. Eispiraten-Torhüter Ryan Nie bekam nun deutlich mehr Arbeit. Der kanadische Schlussmann war in der 38. Minute allerdings chancenlos: Als Martin Bartek und Jakub Körner zu weit aufgerückt waren, erhöhte Christian Neuert mit einem platzierten Schuss unter die Latte zum 2:0. Der 25-jährige Starbulls-Stürmer war an seiner früheren Wirkungsstätte, er trug in der Saison 2014/15 das Eispiraten-Trikot.

Noch mal los gelegt

Im letzten Drittel startete Crimmitschau eine Schlussoffensive: Martin Bartek traf im doppelten Powerplay zum 1:2 (47.). Weitere gute Möglichkeiten wehrte Starbulls-Keeper Timo Herden ab.

Für Bernhard Keil war die Partie schon nach 38 Minuten beendet. Der Eispiraten-Stürmer musste mit einer Spieldauerstrafe in die Kabine. Er streckte Gegenspieler Leopold Tausch nieder, der mit der Trage vom Eis gebracht wurde. In der Serie steht es nun 1:1-Unentschieden. Am Dienstagabend (ab 19.30 Uhr) geht es auswärts in Rosenheim weiter.