Zuckertüten als Symbolakt

Schulanfang Familienfreundlichkeit als Aushängeschild

zuckertueten-als-symbolakt
24 Schulanfänger haben symbolisch für 3.000 ABC-Schützen eine Zuckertüte von Landrat Dr. Christoph Scheurer entgegengenommen. Foto: Nicole Schwalbe

Langenweißbach. "Mit der Zuckertüten-Aktion wollten wir schon vor über 10 Jahren zeigen, dass Sachsen kinder- und familienfreundlich ist und wir jedes Kind begrüßen und bei dem wichtigen Schritt ins Schulalter unterstützen wollen", sagte Landrat Dr. Christoph Scheurer vor der Übergabe von 24 kleinen Zuckertüten an die erste Klasse der Grundschule Langenweißbach zu ihrem ersten Schultag.

Die kleine Schultüte enthielt dabei so praktische Dinge wie eine Taschenlampe, Reflektoren und eine Fahrrad-Schlussleuchte. "Wir haben uns für diesen Inhalt entschieden, um zu symbolisieren, dass die ABC-Schützen gut sichtbar in diesen wichtigen Lebensabschnitt eintreten sollen", so Scheurer. Seit 2008 ist dieser Akt von Chemnitz in den Landkreis Zwickau geschwappt und so wird jedes Jahr eine Schule ausgewählt, bei der die Schulstarter die Tüten persönlich vom Landrat überreicht bekommen.

Familien sollen sich in Sachsen Zuhause fühlen

Die Schulleiterin, Carola Weigelt, freute sich über den Besuch des Landrates, der als kleines Bonbon für die Ausrichtung der Symbolfeier ein großes Paket mit Büchern für die Schulbibliothek mitgebracht hatte. "Wir sind den Sponsoren der Sparkasse Zwickau und Sparkasse Chemnitz sehr dankbar, dass wir diese kleinen Aufmerksamkeiten jedes Jahr wieder an die ABC-Schützen überreichen können", sagte Scheurer.

Dieser Akt sei dem Landrat genau so wichtig wie die Familiengutscheine, die der Bürgerservice des Landkreises im Rahmen der Familieninitiative auf Antrag für die Teilnahme am öffentlichen Leben an jede Familie herausgibt. Damit haben Familien als Inhaber des Familienpasses die Möglichkeit, kostenlos oder ermäßigt in kommunale und private Freizeiteinrichtungen wie Museen, Tierparks und Bäder hineinzukommen. "Wir möchten, dass sich Familien im Freistaat willkommen fühlen", schließt Scheurer.