Zum vierten Mal geht's zum Ironman nach Hawaii

Sport Alexander Kunze qualifiziert sich erneut für den berühmten Triathlon

zum-vierten-mal-geht-s-zum-ironman-nach-hawaii
Alexander Kunze hat sich in Vichy für den Ironman 2018 auf Hawaii qualifiziert. Foto: Steffi Hofmann

Limbach-Oberfrohna. Wenn ihm 2005 jemand gesagt hätte, dass er 13 Jahre später erneut beim weltberühmten Triathleten-Wettbewerb Ironman auf Hawaii teilnehmen werde, hätte er laut gelacht. "Da habe ich mit einem Volkstriathlon begonnen. Der Ironman war immer mein Traum, aber die Realisierung verdammt weit weg", sagt der Limbacher Alexander Kunze.

Nun hat er es aber wieder geschafft: Zum vierten Mal konnte er sich im August im französischen Vichy qualifizieren. Am 12. Oktober 2018 heißt es dann für den Sachsen: möglichst schnell 3,8 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und 42,2 Kilometer laufen.

Ohne Fleiß kein Preis!

In seiner Altersklasse hat der 45-Jährige bei der Quali in Vichy von 300 Teilnehmern immerhin den zweiten Platz belegt. "Für einen Hobby-Triathleten wie mich ist der Ironman einfach das größte", sagt Alexander Kunze.

Bis zum Wettkampf heißt es in den kommenden Wochen erstmal: entspanntes Training. Das bedeutet für den Limbacher dreimal in der Woche schwimmen, laufen und das Fitnessstudio besuchen. "Manchmal laufe ich auch zur Arbeit, das sind um die 17 Kilometer", erzählt Kunze, der als Bankkaufmann in der Sparkasse Chemnitz tätig ist.

Im April ist dann noch eine Woche Training auf Mallorca vorgesehen und die Sommermonate bedeuten für den Limbacher 15 bis 20 Stunden Sport neben einer 40-Stunden-Arbeitswoche. "Wenn man das gut organisiert, ist das alles zu schaffen", sagt er. Insbesondere an der Schwimmleistung will der Triathlet noch arbeiten. "Da müssen bessere Zeiten her", so Kunze.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben