Zum zehnten Mal DDR-Spielzeug

Ausstellung Weihnachtsschau in den Priesterhäusern

Alles begann mit enttäuschten Gesichtern und der Frage, warum denn im Museum Priesterhäuser keine Weihnachtsausstellung stattfinde, während vor der Tür der Weihnachtsmarkt woge, erinnert sich Michael Löffler, Leiter des Kulturamts Zwickau und ehemaliger Museumsleiter der Priesterhäuser, an die Umstände der Entstehung der Weihnachtsausstellung. Dass daraus eine der beliebtesten Ausstellungen des Jahres werden würde, konnte im Herbst 2006 sicher noch keiner ahnen. Und doch öffnet Museumsleiterin Alexandra Hortenbach heute um 16 Uhr dem Publikum die Tore zur 10. Weihnachtsausstellung der Priesterhäuser unter dem Leitthema "DDR-Spielzeug". Einst als Notlösung mit Exponaten aus privaten Sammlungen bestückt und im freien Raum unter dem Museumsschrägdach einquartiert, hat sich die Ausstellung über die Jahre gemausert. Die mittlerweile über 400 Ausstellungsstücke vom Pfennigartikel bis zur großen Laufpuppe, die zum Teil auch vom Spielzeugmuseum Langenwetzendorf geliehen sind, nehmen inzwischen das gesamte Dachgeschoss ein. Neben einer samt Tapete, Bodenbelag, Geschenkpapier und Tischdeko original erhaltenen Weihnachtsstube findet der geneigte Besucher nicht nur Klassiker wie Buratino und Pittiplatsch, sondern auch Stücke, die in Vergessenheit geraten sind: die "Maskentiere" der VEB Sonni etwa wirken wie die Großeltern der Teletubbies.