Zurück ins Land der Bären und Adler

Reise Gymnasiastin reist im Sommer nach Alaska

zurueck-ins-land-der-baeren-und-adler
Tessa Schindler freut sich riesig auf die Rückkehr nach Alaska. Foto: A. Büchner

Oberfrohna. Für viele geht es in den nächsten Wochen in den Süden und ans Meer. Tessa Schindler aus Oberfrohna reist in ganz entgegengesetzte Richtung: Hoch in den Norden und einmal um die halbe Welt nach Alaska. Nach Sitka, wo die Gymnasiastin 2015/2016 elf Monate verbracht hatte und wo ein Stück "Herz" zurückgeblieben ist:

"Ich hatte mich für ein Stipendium des Deutschen Bundestages beworben und dieses nach einer langen Bewerbungsphase auch erhalten", blickt sie auf die aufregende Zeit ihres Lebens zurück. Vom Leben in Alaska, das fünf Mal so groß ist wie Deutschland und nur 700.000 Einwohner hat, hatte sie ganz andere Vorstellungen:

Die Vorurteile haben sich nicht bewahrheitet

"Statt der befürchteten Kälte waren es im Winter bis minus zehn und im Sommer um die 20 Grad", weiß sie noch. Andere Austauschschüler schwärmen nach ihrer Rückkehr vom Nachtleben in den Städten, Tessa von ihren neuen Freunden: "Wenn du auf die Menschen dort zugehst, findest du schnell Kontakte. Da ich viel Sport gemacht habe, traf ich auf eine Vielzahl engagierter, toller Leute."

Diese möchte sie nun ihrer Familie vorstellen, die sie auf der besonderen Urlaubsreise begleiten. Ob die Eltern und die drei Geschwister auch Bären, Adler und Wale sehen, kann Tessa nicht versprechen, aber:

Sie ist nun viel sensibler für den Umweltschutz

"Die Zeit in Sitka hat mich noch sensibler für Klimaschutz gemacht. Ich war viel wandern und habe die Gletscherschmelze gesehen. Die Menschen leben vom Fischfang, sie brauchen die Natur - nicht umgekehrt."

Am Albert-Schweitzer-Gymnasium hat sie durch die Zeit in den USA ein Jahr verloren, aber das war nie ein Problem. Tessa möchte nach dem Abitur internationale Beziehungen studieren und danach vielleicht für eine Hilfsorganisation arbeiten.

Ihre Gastfamilie und Freunde hat sie nun ein Jahr lang vermissen müssen - in wenigen Tagen gibt es das lang erwartete Wiedersehen in Alaska.