Zusammenarbeit mit Kooperationsvertrag besiegelt

Wirtschaft Envia-M-Gruppe und WHZ arbeiten künftig zusammen

Zwickau. 

Zwickau. Wirtschaft und Wissenschaft rücken enger zusammen: Die Envia-M-Gruppe und die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) haben am Donnerstag einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Vereinbart wurde eine enge Zusammenarbeit in Forschung und Lehre. Schwerpunkte sind die praxisnahe Ausbildung der Studierenden, die gemeinsame Bearbeitung von Forschungs- und Entwicklungsthemen, die Gründung von Netzwerken sowie die Nachwuchsförderung und Mitarbeitergewinnung für die Envia-M-Gruppe, sagte WHZ-Sprecherin Silke Dinger.

Anregungen für die Digitalisierung der Energiewende

"Bei der Umsetzung der Energiewende spielen die regionalen Hochschulen für die Envia-M-Gruppe eine Schlüsselrolle. Sie sind für uns ein wichtiger Partner bei der Durchführung von Vorhaben, mit denen wir gemeinsam den Wandel der Energieversorgung in Ostdeutschland gestalten", sagte Daniela Zieglmayer, Envia-M-Bereichsleiterin Personalmanagement. Wertvolle Anregungen und Impulse verspreche man sich insbesondere bei der Digitalisierung der Energiewende und der Weiterentwicklung der Energiewende zu einer Verkehrswende.

Enge Zusammenarbeit in Projekten

Auch die WHZ kann der Zusammenarbeit sehr viel abgewinnen. "Als Hochschule sind wir mit den Unternehmen der Region eng verbunden und suchen gemeinsam Wege, den Wandel gerade im Bereich Digitalisierung, Energiewende und Mobilität als forschende Einrichtung aktiv zu begleiten", sagte Stephan Kassel, Rektor der Hochschule. "Schon jetzt gibt es Projekte, bei denen wir mit dem Energiedienstleister zusammenarbeiten, wie zum Beispiel das Projekt WindNODE. Hier untersuchen wir, wie wir die Energieversorgung flexibler gestalten können. Ein großes Anliegen ist uns die gemeinsame Gewinnung von Studierenden, um die dringend benötigten Fachkräfte gerade im Bereich Elektrotechnik und Digitalisierung an unserer Hochschule erfolgreich ausbilden zu können."