Zusammenarbeit trägt Früchte

Vermittlung Bundesagentur-Vorstand Raimund Becker besucht Autohaus

zusammenarbeit-traegt-fruechte
Sie freuen sich über die Zusammenarbeit: Hans-Uwe Socke, Andreas Borgwardt, Sabine Zimmermann und Raimund Becker (von links). Foto: Frenzel

Kertzsch . Andreas Borgwardt hat im Herbst im Autohaus Socke alle Hände voll zu tun. Der 43-Jährige kümmert sich um den Reifenservice. Er muss die Winterräder, die auf die Fahrzeuge kommen, vorbereiten. "Die Arbeit macht Spaß. Die Kollegen haben mir den Start leicht gemacht", sagt der Mann aus Weidensdorf. Am Freitagvormittag stand Andreas Borgwardt im Mittelpunkt. Der Grund: Raimund Becker, Vorstand der Regionen der Bundesagentur für Arbeit, und die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann waren zu einem Besuch in das Autohaus Socke gekommen. Sie haben sich über das Projekt "Coaching Center" des Jobcenters informiert. Damit sollen Langzeitarbeitslose seit Juni 2016 wieder eine Arbeit finden. Davon hat auch Andreas Borgwardt, der den Beruf des Facharbeiters für Acker- und Pflanzenbau gelernt hat, profitiert. Er war fünf Jahre ohne Job. Durch das gute Zusammenspiel zwischen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbetreuung soll Langzeitarbeitslosen wie Andreas Borgwardt die Rückkehr in das Berufsleben ermöglicht werden. "Das hat in dem Fall sehr gut funktioniert", sagt Katrin Welker, die sich um die Betreuung der Arbeitgeber kümmert. Dabei hat sie Autohaus-Inhaber Hans-Uwe Socke, der insgesamt 51 Mitarbeiter beschäftigt, als zuverlässigen Partner kennengelernt. "Er ist sozial engagiert und gibt den Leuten eine Chance", sagt Katrin Welker. Bei einem Rundgang hat Hans-Uwe Socke den Gästen einen Blick hinter die Kulissen des Autohauses ermöglicht. Er zeigte, wie die Dialogannahme von Fahrzeugen im Beisein der Kunden funktioniert. Zudem berichtete der Inhaber, dass im Zweischicht-System von 6.30 bis 19 Uhr gearbeitet wird. In der heißen Phase der Reifenwechsel schiebt das Team am Samstag zudem Sonderschichten. Dann können 72 Fahrzeuge mit neuen Pneus ausgestattet werden. Das bedeutet auch für Andreas Borgwardt einen arbeitsreichen Tag.