• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Zwei Straßen in Werdau stehen jetzt im Mittelpunkt

BAUPROJEKTE Stadt will Rathenaustraße komplett sanieren und den "Dreiflügel" verbreitern

Werdau. 

Werdau. Auch wenn in den kommenden Wochen und Monaten zwei Straßen in Werdau den Kraftfahrern einiges Kopfzerbrechen bereiten werden, deren momentane Zustand ist alles andere als zeitgemäß. Das wissen auch die Damen und Herren des Werdauer Stadtrates, welche in ihrer jüngsten Sitzung in der vergangenen Woche zwei entsprechende Beschlüsse fassten.

Auftragssumme von 975.000 Euro

Für die Rathenaustraße in der Südvorstadt beispielsweise vergab der Stadtrat einstimmig das Auftragslos für die Straßenbauarbeiten an die hiesige Filiale der Strabag AG, womit das gesamte Auftragspaket auf den Weg gebracht ist. "Der grundhafte Ausbau der Rathenaustraße umfasst mehrere Teile, in denen neben dem Straßenbau auch die Wasserwerke Zwickau, die Stadtwerke Werdau und der Steinpleiser Kabelanbieter Osttelcom mit von der Partie sein werden", erklärte Oberbürgermeister Sören Kristensen den Beschlussvorschlag. Die gesamte Auftragssumme von etwas mehr als 975.700 Euro teilen sich die vier Auftraggeber.

Beginn nach dem Werdauer Waldlauf

Erst im Stadium des Baubeschlusses befindet sich im Vergleich dazu der dritte und letzte Abschnitt des Ausbaus des "Dreiflügels" zwischen der Leubnitzer Waldsiedlung und der Cotta-Eiche. Für diese Maßnahme, die grundsätzlich erst nach dem diesjährigen Werdauer Waldlauf im April beginnen darf, wurden vor kurzem schon mal die störenden Bäume links und rechts der Straße abgesägt. "In der vergangenen Woche ist bei uns im Rathaus schon einmal der Zuwendungsbescheid für die Fördermittel in Höhe von 559.730 Euro eingegangen", sagte mit Karsten Piehler der zuständige Fachgebietsleiter in der Werdauer Stadtverwaltung. Immerhin sollen die Arbeiten auf dem knappen Kilometer um die 870.000 Euro kosten, wobei auch das Thema radiologisch belastetes Material in der Straße eine Rolle spielt. Der neue Oberbau müsse deshalb mindestens 30 Zentimeter betragen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!