Zweitliga-Ringer auf Aufstiegskurs

Liga Werdau ist zurück in der Erfolgsspur

Werdau . Nach dem Chaos in der letzen Saison scheint bei den Ringern des AC 1897 Werdau wieder die nötige Ruhe eingekehrt zu sein. Zum einen ist die Zweitliga-Riege nach den ersten Kämpfen bereits auf Kurs in Richtung Aufstieg in die 1. Bundesliga, zum anderen kamen zum bisher einzigen Heimkampf der Serie mit 400 Zuschauern so viele Leute wie lange nicht. "Die Leute haben unser neues Konzept angenommen und identifizieren sich wieder mit uns als Werdauer Verein", freut sich mit Jörn Hinze der Vereinschef.

"Sportlich wollen wir uns mal noch nicht so weit aus dem Fenster lehnen, aber wir haben eine ordentliche Truppe auf die Beine gestellt", bremst Jörn Hinze die Euphorie zum Thema Aufstieg. Schließlich dauert die Wettkampfserie in der 2. Bundesliga-Nord noch bis kurz vor Weihnachten. Bis dahin haben die Werdauer um Kapitän William Stier einige schwere Gegner auf der Matte. Am kommenden Samstag beispielsweise müssen sie zum amtierenden Zweitliga-Meister nach Lübtheen, der überraschend schon eine Niederlage hat einstecken müssen. "Wir sind in allen Gewichtsklassen doppelt besetzt, so dass wir auf personelle Ausfälle kurzfristig reagieren können", blickt Trainer Kirk Haupt zuversichtlich auf die kommenden Aufgaben. Zumal sich vor allem die Neuzugänge Alexandru Biciu (61 kg), Engin Ismail (75 kg Freistil) und Miloslav Metodiev (130 kg) als Glücksgriffen erwiesen haben.