Zwickau erinnert an Verbrechen des Nationalsozialismus

Gedenken 27. Januar ist seit 1996 offizieller Gedenktag

zwickau-erinnert-an-verbrechen-des-nationalsozialismus
Steven Simon bei der Gedenkveranstaltung am Samstag in der Aula des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums. Foto: msz/Alfredo Randazzo

Zwickau. Der 27. Januar ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Für viele steht die Region Zwickau heute sicher für etwas ganz anderes als für Verbrechen und die dunkle Vergangenheit. Gerade wird an diesem Tag auf Schicksale und Orte im Raum Zwickau aufmerksam gemacht, um neben dem Gedenken und Erinnern auch zu lernen und über die vermeintlich unbekannten Geschichten zu informieren.

Im KZ-Außenlager in Mülsen St. Micheln waren beispielsweise fürchterliche Haftbedingungen. Damals brach in den Unterkünften ein Großbrand aus. Die SS-Wachmannschaft verhinderte jede Rettung der im Keller Eingeschlossenen. 198 Häftlinge starben. Nach dem im vergangenen Jahr die Geschichte des ehemaligen Außenlagers im heutigen August-Horch-Museum beleuchtet wurde, stand im diesen Jahr das KZ-Außenlager in Mülsen im Vordergrund.

Gedenkveranstaltungen für Millionen Menschen

Zur Veranstaltung in der Aula des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums referierten verschiedene Redner und erinnerten an das unfassbare Geschehen in Zwickau. Musikalisch wurde die Veranstaltung am Samstag in Zwickau von Schülern des Clara-Wieck-Gymnasiums umrahmt. Die Generation der Opfer - wie auch der Täter - stirbt aus und mit ihr die persönlichen Bezüge zu diesem Abschnitt der deutschen Geschichte. Jedes Jahr gibt es weniger Überlebende, die ihre Erfahrungen weitergeben können.

In zahlreichen Städten wurde mit Gedenkveranstaltungen an die Millionen Menschen erinnert, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt und ermordet wurden. Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten das Vernichtungslager Auschwitz im besetzten Polen. Das Lager in Auschwitz steht symbolhaft für den Völkermord und die Millionen Opfer des Naziregimes. Bundespräsident Roman Herzog erklärte diesen Tag 1996 zum offiziellen Gedenktag.