Zwickau: Künstlerin antwortet mit Liebe auf Hasskommentare

Kabarett Sarah Bossetti stellte neues Buch und Programm vor

Zwickau. 

Zwickau. Täglich bekommt die Autorin, Kabarettistin und Moderatorin Sarah Bosetti Hasskommentare in sozialen Medien. Statt diese zu erwidern, entschloss sie sich, auf die "Schönsten" mit Liebesgedichten zu antworten, die sie in diesem Jahr - und zwar noch vor Corona - in ihrem neuen Buch "Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe!" (benannt nach einem "Kommentar") veröffentlicht hat. Ihr gleichnamiges Soloprogramm präsentierte sie am Freitagabend vor 52 Gästen im "Alten Gasometer". Das Publikum schenkte reichlich Applaus für klugen Witz, der nicht nur ihre "Liebeslyrik" prägt, sondern auch ihre Briefe, die sie während der Coronazeit angefangen habe zu schreiben - beispielsweise an die AfD-Politikerin Alice Weidel.

"Sehr treffend und sehr mutig", sagten übereinstimmend die Kirchbergerin Anke Petschnig und die Zwickauerin Nadine Grünewald. Beide sind seit ihrer Schulzeit befreundet und hatten sich mit gebührendem Abstand und mit Maske in die Fan-Schlange eingereiht, um sich von Sarah Bosetti (ebenfalls in Maske) deren Buch signieren zu lassen. "Es war schön, wieder einen Liveauftritt zu erleben", so die beiden 42-Jährigen.

Die Künstlerin, die in diesem Jahr mit dem Kunstpreis "Salzburger Stier" ausgezeichnet worden ist, sagte, sie sei sich aufgrund der aktuellen Entwicklung sicher, dass es sehr schnell wieder vorbei sein werde mit Liveauftritten. Umso glücklicher mache sie es, vor Publikum zu spielen. Sie könne es aber nachvollziehen, wenn sich Leute zurzeit nicht trauen, Veranstaltungen zu besuchen .