Zwickau: Rückkehr zum Flächentarifvertrag

Übergabe Kunstministerin übergab Zuwendungsbescheid für Beschäftigte des Theaters Plauen-Zwickau

Zwickau. 

Zwickau. Große Freude am Donnerstag im Rathaus der Schumannstadt. Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange übergab die Zuwendungsbescheide zur besseren Bezahlung der Beschäftigten an das Theater und Orchester.

Nun wieder volles Tarifgehalt

Der Landtag hatte als Haushaltsgesetzgeber für die nächsten vier Jahre 40 Millionen Euro zusätzlich für die Kulturräume freigegeben. Von dieser Summe sind 28 Millionen Euro für die Anhebung der Gehälter der Tarifbeschäftigten an neun kommunalen Theatern und Orchestern sowie für die Erweiterung des Kulturangebotes dieser Einrichtungen vorgesehen. Zwölf Millionen Euro kommen der Stärkung anderer Kunstsparten in den Kulturräumen zugute.

Die Kunstministerin erklärte: "Ich bin sehr froh, dass wir als Freistaat Sachsen die Träger der kommunalen Theater und Orchester unterstützen können, ihre Beschäftigten besser zu entlohnen. Sie gewährleisten mit ihrer künstlerischen Arbeit, dass in der Fläche des Landes überall hochwertige kulturelle Angebote genutzt werden können. Das sorgt für eine Lebensqualität und Zufriedenheit der Menschen jenseits der Großstädte."

Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer unter den Mitarbeitern des Theaters und wurde freudig begrüßt. Damit kann das Theater Plauen-Zwickau zum Flächentarifvertrag zurückkehren. Bisher hatten die Beschäftigten auf rund 13 Prozent Lohn und Gehalt verzichtet. Dafür bekamen sie einen Freizeitausgleich. Erstmals seit 2005 können die Beschäftigten nun wieder volle Tarifgehälter beziehen.