"Zwickau und die Moderne in der Welt"

Ausstellung Berliner Fotograf Jean Molitor bis zum 30. Januar im Zwickauer Rathaus

zwickau-und-die-moderne-in-der-welt
Ausstellungseröffnung im Rathaus mit Künstler. Foto: msz / Alfredo Randazzo

Zwickau. Noch bis zum Monatsende ist die Ausstellung "Zwickau und die Moderne in der Welt" des Berliner Fotografen Jean Molitor mit 20 großformatigen Schwarz-Weiß-Bildern im Zwickauer Rathaus zu sehen. Zur Vernissage, die über 100 Besucher in den Bürgersaal lockte, zeigte Molitor in einem Film, wie er auf der ganzen Welt die Einflüsse der Bauhaus-Schule aufspürt und diese in seinen Bildern festhält.

Die Münchner Architekturhistorikerin Kaija Voss belichtete die spannende Geschichte des Bauhauses, das eine im Jahr 1919 entstandene Schule mit drei Standorten - in Weimar, Dessau und Berlin - war und damit kein Baustil ist. Sie erklärte auch, woran man die Bauhaus-Bauten erkennt. Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß zeigte sich sehr beeindruckt und äußerte das Bedauern einiger ihrer Rathauskollegen, wegen des zeitgleich stattfindenden Bauausschusses, bei der Eröffnungsveranstaltung nicht dabei sein zu können. Wer mehr Bilder von Molitors Projekt "bau1haus - die Moderne in der Welt" sehen möchte, hat diese Möglichkeit bis zum 15. März im Museum Henry van de Velde im Haus Schulenburg in Gera, und vielleicht im Bauhaus-Jubiläumsjahr 2019 in Zwickaus Domhof-Galerie.