Zwickau: Vorplanungen für Umgestaltungen laufen

Umbau Straßenbahnlinie zum Hauptbahnhof muss vorübergehend eingestellt werden

Zwickau. 

Zwickau. Es tut sich etwas am Zwickauer Bahnhofsvorplatz. Nach fast 30 Jahren beschaulicher Ruhe scheint es jetzt mit der Umgestaltung ernst zu werden. Am Donnerstag informierten Oberbürgermeisterin Pia Findeiß, Kathrin Köhler, Bürgermeisterin Dezernat Bauen und Anett Glöckner, Geschäftsführerin Städtische Verkehrsbetriebe Zwickau sowie Thomas Pühn, Leiter des Tiefbauamtes zum aktuellen Stand. Die wichtigste Nachricht zuerst: Die Straßenbahnlinie zum Hauptbahnhof muss vorübergehend eingestellt werden. Infolge des Verschleißes der über 30 Jahre alten Gleisanlage im Bereich des Bahnhofsvorplatzes muss der Betrieb der zum Hauptbahnhof führenden Straßenbahnlinie ab dem 15. Dezember aus Sicherheitsgründen zunächst eingestellt werden.

Die Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau (SVZ) werden die Erreichbarkeit des Hauptbahnhofes vor allem mit der Buslinie 10 sicherstellen. Die Vorplanungen für die Umgestaltung sowie die Innenstadttangente und die neue Quertrasse der Straßenbahn zur Kopernikusstraße laufen auf Hochtouren. Die Ergebnisse für das komplexe Projekt sollen im ersten Quartal 2020 vorgelegt werden. Ein Baustart wäre auch bei der Herauslösung einzelner Teile des Vorhabens im Idealfall 2023 möglich. Das Thema war in der Vergangenheit mehrfach Thema in öffentlichen Veranstaltungen oder im Stadtrat. Eine zentrale Stelle in den Diskussionen nahm dabei stets die Erreichbarkeit des Hauptbahnhofes mit der Straßenbahn ein. Die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes und die Straßenbahnneubaustrecke zwischen Hauptbahnhof und Werdauer Straße, die in Zwickau ein effektives Zwei-Linien-Netz ermöglicht, sind seit Jahren beschlossene Sache. Als Ersatz für die Straßenbahnlinien 5 und 7 werden die Fahrgäste zwischen Neumarkt und Hauptbahnhof über Georgenplatz, mit der Buslinie 10 befördert.