Zwickau wird seinen Schandfleck nicht los

Ruine Nach Hotelbrand ist ein Abriss noch immer in weiter Ferne

Zwickau. 

Zwickau. Anfang Juni 2015 stand der Dachstuhl des früheren "Hotel Wagner" - später "Stadt Zwickau" - lichterloh in Flammen. Mehrere Stunden kämpften über 60 Feuerwehrleute aus Zwickau und Werdau gegen das Feuer. Unterstützt wurde ihr Einsatz von Polizei und Ordnungsamt. Der Brand konnte gelöscht werden.

Gefahren durch den Dachbereich

Seither aber ist das Gebäude nicht nur eine Ruine, sondern auch ein Schandfleck. Abgesehen von einer Absperrung und verschlossenen Tür- und Fensteröffnungen hat sich inzwischen am früheren "ersten Haus am Platz" nichts getan. Besonders der durch den Brand und die zwischenzeitlichen Witterungseinwirkungen stark in Mitleidenschaft gezogene Dachbereich wird verstärkt zum Sorgenkind. Weniger auf der Seite zur Bahnhofstraße, als mehr im Inneren des Grundstückes scheint die Gefahr zu steigen, dass Teile des Daches herabstürzen könnten.

Abriss nicht ohne weiteres möglich

Die Stadt Zwickau würde den Schandfleck lieber heute als morgen beseitigt sehen. Allerdings sind der Kommune in dieser Hinsicht die Hände gebunden. Denn ein zwangsweiser Abriss gegen den Willen des Eigentümers ist erst möglich, wenn die Standsicherheit des Gebäudes nicht mehr gewährleistet ist. Die muss der Eigentümer des ehemaligen Hotels in regelmäßigen Abständen nachweisen.

Nächste Prüfung im Oktober

Ein aus dem Oktober 2019 stammendes Gutachten geht zwar von einer Verschlechterung des Gebäudezustandes aus, eine akute Einsturzgefahr bestehe aber derzeit nicht. Im Oktober dieses Jahres soll eine neuerliche Prüfung erfolgen.