Zwickauer Metalltafel verschwunden

Diebe Stein soll wieder komplettiert werden - Hinweise erbeten

zwickauer-metalltafel-verschwunden
Das Foto entstand im April 2013. Damals konnten sich Spaziergänger noch mit Hilfe der Platte orientieren. Foto: Andreas Wohland

Zwickau. Der Fernblick auf dem Windberg gehörte schon immer zu den beliebtesten Wanderzielen von Tagesausflüglern aus Zwickau. Vom Turm aus eröffnet sich ein außergewöhnlicher Blick weit übers Land. Wer sich nicht sicher war, welche Erhebung sich am Horizont abzeichnete oder in welcher Richtung er sein Haus suchen musste, fand noch bis vor wenigen Monaten Hilfe auf einer Orientierungstafel am Rande des Parkplatzes vor dem Turm.

Stein diente als Orientierungspunkt

Die Vorlage zu dieser Metalltafel stammte vom 2016 verstorbenen Hans-Joachim Schubert aus Zwickau. Als dessen Tochter Ines Müller den Stein mit der Tafel im vergangenen Jahr besuchte, war der zugewuchert und Platte verschwunden. "Daraufhin habe ich mich an die Stadt Zwickau gewandt und vom zuständigen Garten- und Friedhofsamt auch ein sehr nette E-Mail erhalten. Ich freue mich riesig, dass etwas unternommen und der Stein wieder komplettiert werden soll", sagte sie. Gut wäre es daher, gäbe es Hinweise zum Verbleib der Orientierungstafel.

Auch wenn deren Materialwert recht gering ist, könnte sie immer noch als Vorlage für eine originalgetreue Nachbildung dienen. Auf der Tafel waren einige markante Erhebungen vermerkt, die bei guter Sicht zu sehen sind. Etwa der Kuhberg, der Fichtelberg und der Steinberg. Es gab aber auch Orientierungspunkt in Zwickau. So zum Beispiel größere Industriebetriebe, den Planitzer Wasserturm oder den Kreuzberg.