Zwickauer Oberbürgermeisterin legt ihr Amt nieder

Politik Pia Findeiß geht aus privaten Gründen in den Ruhestand

Zwickau. 

Zwickau. Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß legt ihr Amt zum 31. Juli nieder und tritt in den Ruhestand ein, teilte am Montag das Presse- und Oberbürgermeisterbüro der Stadt mit. Sie wird entsprechend der beamtenrechtlichen Regelungen gegenüber der Rechtsaufsichtsbehörde, dem Landkreis Zwickau, den Antrag auf Entlassung aus dem Beamtenverhältnis stellen. Die Stadtverwaltung schlägt dem Stadtrat in seiner Sitzung am 6. Februar vor, die nun erforderliche Oberbürgermeisterwahl am 7. Juni durchzuführen und - wenn notwendig - den zweiten Wahlgang am 28. Juni.

Entschluss am Montag verkündet

Die Gründe für den Rückzug aus der Kommunalpolitik sind rein privater Natur. "Ich war gerne Oberbürgermeisterin der Automobil- und Robert-Schumann-Stadt und ich bin es immer noch gerne", betont Findeiß. "Aus persönlichen Gründen habe ich mich jedoch entschlossen, dieses Amt niederzulegen." Über ihre Entscheidung informierte die 63-Jährige am heutigen Montag ihre Bürgermeisterkollegen Kathrin Köhler und Bernd Meyer sowie Mitarbeiter der Stadtverwaltung. In der planmäßig stattgefundenen Sitzung des Ältestenrates gab sie den Vorsitzenden der Stadtratsfraktionen bzw. deren Stellvertretern ihren Entschluss bekannt.

Wiederwahl im Jahr 2015

Pia Findeiß wurde im Februar 1956 in Zwickau geboren. Die promovierte Sportpädagogin ist seit fast 26 Jahren in der Stadtverwaltung beschäftigt: Nach ihrer Wahl durch den Stadtrat leitete sie von 1994 an zunächst das Dezernat Soziales und Jugend und später den erweiterten Geschäftskreis Soziales und Kultur. Von 2001 an war sie die erste Stellvertreterin des damaligen Oberbürgermeisters Dietmar Vettermann. Im Juni 2008 wählten die Zwickauerinnen und Zwickauer Pia Findeiß zur Oberbürgermeisterin, der Amtsantritt war am 1. August des gleichen Jahres. Im Juni 2015 erfolgte die Wiederwahl. Dr. Pia Findeiß ist verheiratet, brachte zwei Kinder zur Welt und hat zwei Enkel.