Zwickauer ohne Chance in Osnabrück

Fußball 3. Liga: VfL Osnabrück gegen FSV Zwickau 3:0 (2:0)

Zwickau/Osnabrück. 

Zwickau/Osnabrück. Beim Verlesen des Gäste-Trainers gab es im Stadion an der Bremer Brücke in Osnabrück viel Applaus von den 9.359 Zuschauern für Joe Enochs. Der Rekordspieler des VfL kehrte erstmals als Trainer einer gegnerischen Mannschaft zurück. Schiedsrichter der Partie war Mitja Stegemann, der jüngere Bruder des Bundesliga erfahrenen Unparteiischen Sascha Stegemann.

VfL hatte alles im Griff

Beide Mannschaften tasteten sich in den ersten Minuten ab. Das Spiel fand lediglich im Mittelfeld statt. Ab der 30. Minute bekam der VfL die Begegnung immer besser in den Griff. In der 31. Minute prüfte Marcos Alvarez Zwickaus Schlussmann Jonathan Brinkies mit einem gefährlichen Aufsetzer aus 35 Metern, den der Keeper noch zur Seite lenken konnte, allerdings stand Trapp goldrichtig und staubte zum 1:0 für Osnabrück ab. In der 38. Spielminute prüfte FSV-Stürmer Tarsis Bonga VfL-Torhüter Nils Körber mit einem satten Schuss aus der Distanz. Das war der erste Torabschluss für die Westsachsen in diesem Spiel.

In der 42. Minute gelang den Osnabrückern das verdiente 2:0. Alvarez schlägt einen 50- Meter-Pass auf Etienne Amenyido. Der lässt den Ball zwei Mal springen und haut ihn dann ins lange Eck. Zwickau hatte bis dahin außer Kampf nur wenig zu bieten. Die zweite Spielhälfte beginnt gleich mit einer guten Chance für das heimische Team. Aber Brinkies pariert stark. Wenig später zirkelt Maurice Trapp in der 52. Minute in den Winkel zum Doppelpack. Ab der 73. Minute plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin. Der VfL hatte alles im Griff, Zwickau strahlte kaum Gefahr aus. Die Westsachsen hatten sich offensichtlich mit der Niederlage abgefunden und schienen nur noch den Schaden begrenzen zu wollen.

Der Sieg für den VfL Osnabrück war auch in dieser Höhe verdient. Zwickau hatte erst am Ende ein paar Gelegenheiten. Joe Enochs nach der Begegnung: "Es war eine verdiente Niederlage, auch in der Höhe. Aber ich bin optimistisch und weiß, dass wir wieder aufstehen werden." Für Zwickau geht es bereits am 12. März gegen den KFC Uerdingen weiter. Anstoß im Stadion an der Stadionallee in Zwickau-Eckersbach ist 19 Uhr.