• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Zwickauer Polizei gelingt Schlag gegen rechtsextreme Vertriebsszene

Blaulicht Rechtextreme "Weihnachtsdeko" und vieles mehr konnte Sichergestellt werden

Zwickau. 

Zwickau. Die Zwickauer Kriminalpolizei führte mit Unterstützung von Kollegen des Landeskriminalamtes Sachsen am Montag eine rund achtstündige Durchsuchung in einem Wohnhaus im Zwickauer Ortsteil Cainsdorf durch. Im Rahmen ihrer Ermittlungen waren Beamte des Staatsschutzes zuvor zu dem Schluss gekommen, dass der dort wohnhafte 39-jährige Deutsche mit NS-Devotionalien handeln könnte.

 

Tatsächlich fanden die Ermittler in den Wohnräumen und einer Werkstatt über 100 unterschiedlichste professionell hergestellte Gegenstände, die mit NS-Symbolen oder Porträts von Persönlichkeiten aus der Zeit des Nationalsozialismus versehen waren. Dabei handelte es sich unter anderem um Schwibbögen, Räuchermännchen, Tassen, gravierte Gläser und Schieferplatten, Christbaumschmuck, Büsten, T-Shirts und Kalender. Die gefundenen Gegenstände waren offenbar für den Verkauf bestimmt.

Nicht nur "Weihnachtsdeko" wurde sichergestellt

Im Zuge der Durchsuchung stießen die Beamten außerdem auf zwei Blanko-Impfpässe, einen mutmaßlich gefälschten Impfausweis sowie Bauwerkzeuge, die nach Einbruchsdelikten zur Fahndung ausgeschrieben waren. Zudem stellten sie neben den Handys und Tablets des Beschuldigten auch ein verbotenes Einhandmesser, einen Schlagring sowie eine Patrone sicher.

 

Der 39-Jährige muss sich nun wegen Verbreitung und Verwendung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen und Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten. Die Staatsanwaltschaft Zwickau ermittelt weiterhin wegen des Verdachts der Hehlerei und eines Urkundendelikts.

 

"Im Ergebnis von Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes ist es gelungen, einen überregional agierenden Händler mit rechter Nazipropaganda das Handwerk zu legen. Wir sind überzeugt, damit den Vertriebsstrukturen der rechten Szene einen empfindlichen Schlag versetzt zu haben", erklärt Polizeipräsident Lutz Rodig, der Leiter der Polizeidirektion Zwickau.