Zwickauer Schulklasse in Quarantäne

Gesundheit Nicht jedes Kratzen im Hals muss eine Corona-Infektion sein

Zwickau. 

Zwickau. Fünf Corona-Neu-Infektionen - davon vier in Werdau und eine in Zwickau - sind seit Wochenbeginn bekannt geworden, informierte das Gesundheitsamtes des Landkreises Zwickau am Dienstag. Die Anzahl der Menschen, die sich in Quarantäne befinden, ist um 52 auf insgesamt 414 gestiegen. Acht Personen müssen im Krankenhaus behandelt werden, eine mehr als am Vortag. Am Donnerstag ist eine weitere Testrunde an einer Grundschule in Zwickau geplant. Das Landratsamt bestätigt, dass eine Lehrerin derNicolaigrundschule positiv getestet wurde.

36 Kontaktpersonen, darunter eine Schulklasse und mehrere Lehrer, wurden in Quarantäne geschickt. Sie wurden vergangenen Freitag getestet. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Bereits in der vergangenen Woche mussten Eltern ihre Kinder aus der Schule abholen. Damit haben sich nach Angaben des Gesundheitsamtes seit Pandemiebeginn 1015 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Innerhalb einer Woche wurden im Landkreis Zwickau 26 Neuerkrankungen registriert. Einreisende aus Risikogebieten sind seit dem 8. August zu einem Corona-Test verpflichtet. Zu Beginn der Erkältungssaison weisen das sächsische Gesundheits- sowie das Kultusministerium noch einmal darauf hin, dass nicht jeder Schnupfen, gelegentlicher Husten oder Kratzen im Hals oder Räuspern zwangsläufig auf eine Corona-Infektion hinweist. Treten diese leichten Symptome auf, können die Kinder trotzdem die Schule oder die Kita besuchen und benötigen keine gesonderte Gesundheitsbescheinigung.