Zwickauer Tenor wechselt nach Oldenburg

Theater Jason Kim ist noch in "Der Barbier von Bagdad" am 12. November zu sehen

zwickauer-tenor-wechselt-nach-oldenburg
Jason Kim als Nureddin in "Der Barbier von Bagdad". Foto: Theater Plauen-Zwickau

Zwickau. Der südkoreanische Tenor Jason Kim, der seit der Spielzeit 2014/15 am Theater Plauen-Zwickau engagiert ist und hier zum Publikumsliebling avancierte, wechselt zum Ende der Spielzeit 2017/18 an das Oldenburgische Staatstheater.

"Auch in dieser Spielzeit wird er dort bereits in einigen Inszenierungen zu sehen sein. So singt und spielt er Don José in Carmen, den Herzog von Mantua in Rigoletto und in der Oper Maria von Roman Statkowski den Waclaw", teilte Theater-Pressesprecherin Carolin Eschenbrenner mit. "Für Jason Kim ist der Wechsel ans Staatstheater in Oldenburg ein großer Karrieresprung und für das Theater Plauen-Zwickau ein weiterer Beweis, welch hochkarätige Solisten hier engagiert sind."

Tenor ist trotzdem noch in Zwickau zu erleben

In Zwickau ist Jason Kim aber auch weiterhin zu erleben, so singt er aktuell noch in der Inszenierung "Der Barbier von Bagdad" den Nureddin und wird auch noch in einer weiteren Neuinszenierung in dieser Spielzeit auf der Bühne stehen. Wer den Zwickauer Publikumsliebling Jason Kim alsbald in Zwickau sehen und hören möchte, hat dazu am 5. und 12. November im Zwickauer Malsaal beste Gelegenheit: Im Rahmen der vom Bündnis für Demokratie und Toleranz organisierten Tage für Demokratie und Toleranz 2017 finden zwei Vorstellungen zu "Der Barbier von Bagdad" statt.

Die Inszenierung von Operndirektor Jürgen Pöckel entstand in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen und Migranten und wurde gefördert durch die Kultur- und Musikstiftung Liz Mohn. Die musikalische Leitung liegt beim neuen Solorepetitor des Theaters Plauen-Zwickau Mark Johnston, die Klavierbegleitung wird durch Instrumente des Kulturraums der Flüchtlinge und Migranten erweitert. Die Vorstellung am 12. November beginnt um 18 Uhr.