• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
Sachsen

Zwickauer Unverpackt-Laden schließt seine Türen

Shoppen "Mr. Cornfill" bis Freitag offen

Zwickau. 

Zwickau. Nach knapp zwei Jahren Existenz schließt am 18. Februar der erste Unverpackt-Laden in Zwickau für immer seine Tür. Eröffnet wurde er im März 2020 von Michael Karl, der dem "Verpackungswahnsinn" entgegenwirken wollte.

Auszeichnung mit Umweltpreis der Stadt

Angeboten werden seitdem im "Mr. Cornfill" unter anderem Reis, Nudeln, Müsli und Gewürze, aber auch Spül- und Waschmittel, die die Kunden in selbst mitgebrachte oder im Laden bereitstehende, gespendete sowie neue Behälter abfüllen können. Im Juni vergangenen Jahres wurde der Unverpackt-Laden "Mr. Cornfill" mit dem Umweltpreis der Stadt Zwickau ausgezeichnet. Der Inhaber konnte sich auch nicht über mangelndes Interesse der Zwickauer für seine Produkte beklagen.

Nachfolger wieder abgesprungen

"Ich habe mir auch eine Stammkundschaft aufgebaut. Doch von der allein kann ich mit meiner Familie, zu der zwei Kinder gehören, nicht leben", sagt der gelernte Einzelhandelskaufmann, der vor der Geschäftseröffnung als leitender Angestellter gearbeitet hatte. Michael Karl erzählt, dass er sogar schon einen Nachfolger für den Laden gefunden hatte.

Einrichtung bald in einem neuen Laden

"Doch er ist leider wieder abgesprungen. Aber ich konnte die Ladeneinrichtung an einen Gleichgesinnten weitergeben, der jetzt in der Nähe von Chemnitz einen Unverpackt-Laden eröffnen will", berichtet Karl, der selbst ab März als Angestellter in einem Start-up zu arbeiten beginnt, das ein neues Pfandsystem auf den Markt gebracht hat. Seine Frau Sophie bildet sich zur CSR-Nachhaltigkeitsmanagerin aus und gibt weiter Kurse bei der Volkshochschule Zwickau. Der nächste zum Thema "Klimafit - Klimawandel vor der Haustür. Was kann ich tun?" startet am 29. März in Zwickau.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!