Zwickauer Wasserballer bezwingen Leipzig

Wasserball Erfolgreiche Aufholjagd nach deutlichem Rückstand - Endstand 13:10

zwickauer-wasserballer-bezwingen-leipzig
Torwart Mathias Schädlich parierte einen 5- Meter-Strafwurf. Foto: Verein/M. Ostwald

Zwickau. Die Zwickauer Wasserballer waren gewarnt. Die HSG TH Leipzig lag zwar derzeit auf dem achten Tabellenplatz, hatte aber alle ihre Spiele gegen die ersten Vier der Tabelle nur knapp verloren. Konzentriert wollten die Schumannstädter zu Werke gehen. Das erste Tor fiel nach zwei Minuten durch Aljosa Bakovic. Doch Leipzig, in gewohnt übermäßiger körperlicher Spielweise, konnte ausgleichen und sogar in Führung gehen.

Leipziger lagen deutlich vorn

Lovro Roncevia erzielte das zweite Tor für Zwickau. Aber die Abwehr der 04er stand schlecht, und so konnten die Messestädter mit 4:2 in Führung gehen. Zu Beginn des 3. Viertels traf wieder Roncevia. Die Leipziger hatten jetzt ihre stärkste Phase. Sie setzten sich mit 3:6 ab, bevor Sascha Elsner, der Heimkehrer aus Südafrika, zum 4:6 traf. Ein durch den Zwickauer Schlussmann, Matthias Schädlich verursachter 5-Meter wurde von ihm gehalten. So eine Aktion braucht manchmal das Spiel, um wieder Selbstvertrauen zu tanken.

Letztes Viertel bringt die Entscheidung

Zwickau kämpfte sich bis zur Halbzeit auf 7:7 heran. Im 3. Viertel wollten sie das Spiel entscheiden. Doch mehrere liegen gelassene Chancen und Ballverluste im Aufbauspiel hielten die Leipziger auf Augenhöhe. Vor dem 4. Viertel stand es 9:9. In der letzten Viertelpause wurde es lauter. Die Zwickauer schworen sich nochmal ein. Auf die körperlichen Attacken der Leipziger antworteten die Spieler clever.

Die Abwehr stand jetzt endlich besser und der Center Franz Czerner drehte auf. Er erzielte 2 Tore innerhalb einer Minute und Roncevia legte nach. Jetzt stand es 12:9. Czerner konnte wiederum nur durch ein überhartes Faul gestoppt werden, worauf der Centerverteidiger für den Rest des Spieles des Beckens verwiesen wurde. Leipzig kämpfte und erzielte das 12:10. Aber Czerner, der jetzt wie im Spielrausch war, legte noch einen drauf und erzielte das 13:10 zum Endstand.