Handwerker rücken erst am Nachmittag an

Investition Ein Teil der Schüler zieht in das Bildungswerk

Werdau. 

Die 292 Mädchen und Jungen, die an der Diesterweg-Oberschule lernen, sollen sich trotz der bevorstehenden Komplett-Sanierung auf den Unterricht konzentrieren können. Aus diesem Grund ziehen die fünften, sechsten und siebenten Klassen ab Anfang März in ein Domizil des Bildungswerkes der Sächsischen Wirtschaft an der Greizer Straße. "Im Gebäude stehen helle und moderne Unterrichtsräume auf einer ganzen Etage zur Verfügung", sagt Schulleiter Kay Hertel. Er versichert, dass auch viele Details wie das Mittagessen und die Ganztagsangebote geregelt wären.

Die Schüler aus den achten, neunten und zehnten Klassen bleiben in der Diesterweg-Oberschule. Dort sollen sich die Arbeiten im ersten Bauabschnitt zunächst auf das zweite und das dritte Obergeschoss konzentrieren. Die Handwerker rücken dabei erst in den Nachmittagsstunden an. "Die Firmen wissen, dass die Arbeiten erst 14 Uhr beginnen können und in den Ferien forciert werden müssen", sagt Kay Hertel. Der Schulleiter rechnet bis Juni 2014 mit der Fertigstellung des ersten Bauabschnittes. Damit könnten die Absolventen ihre Prüfungen in den naturwissenschaftlichen Fächern im gewohnten Umfeld ablegen. Zudem sei es möglich, dass die Schüler der neuen fünften Klassen zum Beginn des Schuljahres 2014/15 in modernisierte Räume der "Diester" ziehen. Im zweiten Bauabschnitt soll dann unter anderem der Ostflügel erneuert werden. Dann werden die Büros des Schulleiters und der Sekretärin vorübergehend in das Nähkabinett verlegt. Zum Gesamt-Projekt gehören zudem die Sanierung der Turnhalle und der Einbau eines Aufzuges. "Wir spüren bei vielen Leuten eine große Erleichterung, dass es endlich losgeht", sagt Kay Hertel. Die Diesterweg-Oberschule wurde 1928 gebaut. In den vergangenen Jahren musste der Ausbau mehrfach verschoben werden.