Waldenburger "Ratskeller" sucht wieder neuen Besitzer

Gastronomie Besucher kritisieren fehlendes Angebot

waldenburger-ratskeller-sucht-wieder-neuen-besitzer
Bernd Pohlers musste rund um den "Ratskeller" etliche Rückschläge verkraften. Foto: Frenzel

Waldenburg. Trockener Zapfhahn und kalter Herd: Die traditionsreiche Gaststätte "Ratskeller" im Rathaus von Waldenburg steht wieder leer. Die Stadt, die Eigentümerin der Räume ist, hat nun wieder die Ausschreibung auf ihrer Homepage veröffentlicht. Sie sucht einen Betreiber für den Komplex mit Gewölbekeller, Weinkeller und Restaurant.

Die Ausschreibung war zwischenzeitlich schon einmal aus dem Internet verschwunden. Seit Sommer 2016 steht die Gaststätte "Ratskeller" leer. Nach einem ersten Aufruf waren vier Bewerbungen eingegangen. Die Interessenten stellten sich den Stadträten vor. Ein Großteil konnte nicht überzeugen. Der letzte Bewerber zog sich kürzlich zurück. Der Grund: Er wollte neben der Gaststätte "Ratskeller" auch noch das Veranstaltungszentrum "Kirche Franken" mit übernehmen, was bei Teilen des dortigen Fördervereins für Missstimmung sorgte.

Nun steht bei der Suche nach einem Gastwirt quasi wieder alles auf Anfang. Bürgermeister Bernd Pohlers (Freie Wähler), der das Thema zur Chefsache gemacht hat, kann sich sogar vorstellen, dass ein neuer Betreiber in der Anfangszeit keine Kaltmiete bezahlen muss. Er weiß schließlich ganz genau, dass eine Stadt mit einem großen touristischen Angebot auch eine gastronomische Versorgung braucht. Schloss, Museum und Naturalienkabinett, Grünfelder Park und die Töpfereien mit ihrer jahrhundertelangen Tradition locken viele Besucher in die Stadt im Tal der Zwickauer Mulde.

Ein Kritikpunkt ist, dass es an manchen Tagen keine Möglichkeit zu einem Mittagessen gibt. "Das bekommen unsere Mitarbeiter im Tourismusamt immer wieder zu hören", sagt Pohlers. Die Nachteile der Gaststätte "Ratskeller": Es fehlen Terrasse oder Biergarten. Das Restaurant ist nur über eine Treppe erreichbar.