Wer hat wo Schlaglöcher gesehen?

Infrastruktur IG Bau fordert mehr Investitionen

wer-hat-wo-schlagloecher-gesehen
Straßenschäden fangen klein an und werden immer größer. Sie sollen deshalb möglichst rasch repariert werden. Foto: IG BAU.

Zwickau. Alle Jahre wieder die gleichen Klagen, kaum sind die kalten Tage vorüber, kann man Fahrzeugführer beobachten, die sich als Slalomfahrer betätigen. Das muss nicht sein. Schluss mit löchrigen Pisten: Autofahrer im Landkreis Zwickau, die sich über kaputte Straßen ärgern, können ab sofort über derartige Mängel informieren und zwar per "Schlagloch-Melder".

Dazu hat die Gewerkschaft IG BAU aufgerufen. "Vom Asphalt-Krater bis zum wegbröckelnden Fahrbahnrand: Wer einen Schaden entdeckt, kann diesen im Internet anzeigen", sagte Bezirkschef Andreas Herrmann kürzlich. Möglich ist dies beim Auto-Club Europa (ACE) unter: www.ace-online.de/schlaglochmelder.

Druck ausüben für schnellere Sanierungen

Damit will die IG BAU Südwestsachsen zusammen mit dem ACE Druck machen für eine schnellere Sanierung. Denn gemeldete Schäden werden direkt an die zuständige Straßenbau-Behörde weitergegeben, erklärte Herrmann: "Manche haben seit Jahren keine Ausbesserung gesehen und sind so eine echte Unfallgefahr. Gerade wenn im Frühjahr der Frost vorbei ist, sollten die Arbeiten beginnen." Schlaglöcher, die man jetzt nicht stopfe, würden in der nächsten Kälte-Saison größer und tiefer.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass die öffentliche Infrastruktur weiter verfällt", so der Gewerkschafter. Das Sparen an den Straßen sei ein "Sparen am falschen Ende". Fachleute - etwa vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) - weisen seit Jahren darauf hin:

Jeder Euro, der in den Bau und Erhalt von Verkehrswegen fließt, ist gut investiert. "Es betrifft Straßen und Brücken, aber auch Schulen und Krankenhäuser - wichtige Infrastruktur-Investitionen dürfen nicht auf die lange Bank geschoben werden", stellte Herrmann klar. Mehr Geld für das Bauen und Sanieren kurbele zudem die heimische Wirtschaft an und schaffe mehr Arbeitsplätze im Kreis Zwickau.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben