Ampel übersehen? Drei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf B169

Polizei Die Hyundai-Fahrerin wurde mit ihrem Kind im Autowrack eingeklemmt

Bei einem schlimmen Auffahrunfall sind am Dienstagnachmittag auf der Bundesstraße 169 bei Chemnitz drei Menschen schwer verletzt worden, darunter auch ein Kind. Nach bisher vorliegenden Informationen war eine Frau mit einem Hyundai gegen 16.30 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Frankenberg unterwegs. Am Abzweig Brettmühle musste sie offenbar an der roten Ampel anhalten. Das hatte der Fahrer eines nachfolgenden Mitsubishi offenbar viel zu spät bemerkt, weshalb dieser mit ungeheurer Wucht auf den Kleinwagen knallte.

Der Hyundai wurde so schwer beschädigt, dass die Fahrerin und ein Kind im Autowrack eingeklemmt wurden und von der Feuerwehr befreit werden mussten. Dazu hatten Einsatzkräfte Dach und Türen des Kleinwagens abgeschnitten. Die Insassen des Hyundai sowie der Fahrer des Mitsubishi kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die Hyundai-Fahrerin musste patientenschonend gerettet werden, da der Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung bestand. Beide Autos sind vermutlich nicht mehr reparierbar. Die Bundesstraße war teilweise gesperrt. Unfallursache und Schadenssumme sind aktuell noch nicht bekannt.