Cavalluna: Wie ich mich Hals über Kopf in die Pferde verliebte

Bericht Pferdeshow noch bis 2. Juni in der Messe Chemnitz

Anikas Event-Tipp:

Es ist unglaublich, wozu Pferde in der Lage sind. Mit offenem Mund stehe ich da und applaudiere. Ich kann es nicht fassen, was ich die vergangenen zwei Stunden zu sehen bekam. Ich habe mich Hals über Kopf in diese wundervollen Tiere verliebt…

Aber von vorn: Ich freute mich sehr, am Freitagabend die Messe Chemnitz besuchen zu dürfen, denn dort gastiert noch bis 2. Juni die Pferdeshow "Cavalluna - Welt der Fantasie", die ehemals unter dem Namen "Apassionata" bekannt wurde. Ich wusste aufgrund der positiven Kritiken, was mich in etwa erwarten würde: ein inszenierter, zauberhafter Moment zwischen Menschen und Pferd. Ich war skeptisch, aber doch sehr gespannt.

Eine Show für die ganze Familie

Die Messe war ziemlich gut gefüllt und das obwohl die Tickets sehr preisintensiv sind, aber das ist auch verständlich, immerhin wird mit mehr als 20 Pferden, einer Tanz-, Akrobatik- und Feuergruppe durch ganz Europa gereist.

Die Story der Show war sehr kinderfreundlich gemacht und immer wieder jubelten die vielen kleinen Mädchen, die extra mit ihren Müttern und Vätern gekommen waren. Natürlich waren nicht nur kleine Mädchen da, nahezu alle Altersgruppen waren vertreten - ein Event für die ganze Familie also. Von Dressurreiten, über Kunststücke, bis hin zum Voltigieren (Akrobatik auf dem Pferd) und Sprungreiten war für jeden Pferdefan etwas dabei und selbst die, die sehr kritisch zur Show gingen applaudierten, als sie die ersten Auszüge zu Gesicht bekamen.

Die Geschichte des jungen Tahin - der in einer Traumwelt auf magische Wesen und eine Frau trifft, mit der er nicht zusammen sein kann - ließ so machen Besucher wegträumen. Doch die actionreichen schnellen Nummern weckten das Publikum wieder. Ich war erstaunt, wie viel Talent in den Pferden steckte und fragte mich die ganze Zeit, wie man Pferden solche Kunststücke beibringen konnte. Teilweise zeigten die Tiere sogar ohne einen Menschen eine Choreo. Wahnsinn. Auch war ich sehr erstaunt, dass ihnen der laute Applaus so gar nichts auszumachen schien.

Anspruchsvolle Nummern für talentierte Darsteller

Nach der Pause gab es außerdem sehr anspruchsvolle Nummern, zum Beispiel mit Feuer, an das die Tiere gewöhnt waren oder aber eine Lichtershow, bei der die Hufe und Mähnen der Pferde leuchteten. Auch gehört der Tanz und die Akrobatik, wie oben schon erwähnt, zum stimmigen Programm von Cavalluna. Die Tänzer und Luftakrobaten legten zärtliche Choreographien, aber auch einen Flamenco hin, sodass das Publikum laut mitklatschte und jubelte. Sogar Live-Musiker waren ab und an zu sehen und zu hören.

Die Pferde und der heimliche Star

Cavalluna ließ sich natürlich nicht lumpen, was die Pferde anging und zeigte dem Publikum nur die schönsten, der schönen Pferde und seltene Rassen noch dazu. Zum ersten Mal in meinem Leben sah ich schwarze Friesen, die sich so voller Anmut bewegten, wie die weißen Araber. Der heimliche Star des Ganzen war jedoch ein anderes Pferd. Oder besser gesagt Pferdchen. Gerade als die Zuschauer auf die Folter gespannt wurden, dass der junge Tahin im Märchenwald einem besonderen Wesen begegnete, untermalt mit finsterer Musik, rechnete ich keineswegs damit, dass im nächsten Moment ein Mini-Shetlandpony die Manege betrat. Es war einfach so süß und so klein wie ein Hund. Kaum zu glauben, dass es sowas überhaupt gibt. Die Frage, wie gesund diese Zucht ist, verdrängte ich, geblendet von dem kleinen Pony, was zwischen all den Riesen am meisten bejubelt wird.

Inszenierung

Mir als Musikliebhaberin war es sehr wichtig, wie die Musik eingesetzt wurde, denn immerhin hat Cavalluna einen eigenen Komponisten, der die Showmusik zur Inszenierung komponiert und ich muss sagen, es war wundervoll. An manchen Stellen doch etwas kitschig, aber traumhaft und sehr passend zum Programm. Ein besonders gefühlvoller Augenblick begegnete mir, als die geheimnisvolle Naia auf einer Art Lichtung tanzte und plötzlicher Nebel aufstieg und ein Pferd sich zu ihr gesellte.

Immer wieder frage ich mich, wie lange das internationale Team diese Show geprobt und trainiert haben musste, denn immerhin haben auch die Reiter solch umwerfende Auftritte gezeigt, die nur die exzellentesten Reiter beherrschen können. Unglaublich!

Das große Finale

Ich weiß leider nicht, wie die Haltungsbedingungen der Tiere sind, weshalb ich mich dazu auch nicht äußern kann und werde. Aufgefallen ist mir, dass manche Pferde ganz allein alle Tricks ausführen, andere immer eine Peitsche zu Gesicht bekommen. In wieweit diese auch eingesetzt wurde, war im Publikum nicht ersichtlich. Einen schönen Ausklang fand die Show in einem großen Finale mit allen Darstellern - Mensch, wie Tier. Am Ende durften die Zuschauer sogar am Manegenrand auf Tuchfühlung mit den Tieren gehen.

Nun sitze ich zu Hause und schaue mir meine Videos und Bilder an und bin hin und weg darüber, wie emotional und schön die Geschichte inszeniert wurde und wie unfassbar toll Pferde doch sind. Ich habe das Gefühl, dass sie in unserer modernen Gesellschaft viel zu oft unterschätzt und belächelt werden.

Wer Lust bekommen hat, sich das Ganze live anzuschauen, der kann das am Samstag (14.00 Uhr und 19.30 Uhr) als auch am Sonntag (14 Uhr) in der Messe Chemnitz tun. Ich spreche eine große Empfehlung aus. Und der Werbeslogan "eine magische Begegnung zwischen Mensch und Tier" war die Wahrheit. Einfach wunderschön, ich bin sprachlos.