• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

CFC nimmt Trainingsbetrieb mit Mini-Kader wieder auf

FUSSBALL Derzeit nur fünf einsatzbereite Spieler auf dem Rasen

Der Chemnitzer FC hat am heutigen Montag, nach vorsorglicher, siebentägiger häuslicher Isolation mit einem Kleinstkader den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Insgesamt sieben Spieler, davon zwei Nachwuchstorhüter, konnte CFC-Cheftrainer Daniel Berlinski am Nachmittag auf dem Trainingsplatz im Sportforum Chemnitz begrüßen. Zuvor ließen sich alle anwesenden Trainer und Spieler erneut auf das Coronavirus testen. Insgesamt 70 Minuten trainierten Zickert, Campulka & Co. auf dem Rasen im Sportforum Chemnitz. Mit Christian Bickel (Aufbautraining nach Herzbeutelentzündung) konnte ein Spieler im Rahmen seines individuellen Reha-Programms Teile des Mannschaftstrainings absolvieren. Mit David Wunsch (U19) und Stanley Birke (U17) stockten zwei Nachwuchs-Keeper den Trainings-Kader auf. Nils Köhler (Reha nach Achillessehnenentzündung) steigt ab Dienstag in Teile des Mannschaftstrainings ein.

Lockerer Auftakt um in Schwung zu kommen

"Es ist wichtig, dass wir die gesunden und verletzungsfreien Spieler wieder auf den Platz schicken. Die Einheit heute diente als lockerer Auftakt, um den Körper nach sieben Tagen ohne wirkliche Belastung wieder in Schwung zu bringen. Ein geordnetes Mannschaftstraining ist mit so einem Kleinstkader nicht umsetzbar. Deshalb werden wir ab Dienstag gemeinsam mit unserem U19-Bundesliga-Team trainieren, um in Mannschaftsstärke arbeiten zu können", verdeutlich CFC-Cheftrainer Daniel Berlinski. Aufgrund weiterer Covid19-Infektionen stehen dem Trainerteam aktuell lediglich fünf Spieler aus dem Regionalliga-Kader zur Verfügung.

Weitere positive Tests

"Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass die schnelle Entscheidung des Gesundheitsamtes Chemnitz, die Erstkontakte der infizierten Spieler ebenfalls in Quarantäne zu schicken und die Entscheidungen der Verbände, die Partien gegen Leipzig und Grimma vorsorglich und zügig abzusagen, korrekt waren. Weitere PCR-Testungen ergaben in den zurückliegenden Tagen auch bei den Kontaktpersonen innerhalb des Teams positive Ergebnisse", erklärte Marc Arnold, Geschäftsführer Sport des Chemnitzer FC.

Die Regionalliga-Partie gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig, sowie das Auswärtsspiel im Wernesgrüner Sachsenpokal gegen den FC Grimma musste am Montag (30. August 2021) aufgrund fünf positiver PCR-Testergebnisse und weiterer sechs Quarantäne-Anordnungen für deren Erstkontakte abgesagt werden.

Verschiebung der Luckenwalde-Partie ist wahrscheinlich

"An einen sicheren und verantwortungsvollen Spielbetrieb ist für uns aktuell noch nicht zu denken. Aufgrund der Vielzahl an Infizierten und der angeordneten vierzehntägigen Quarantäne steht für uns auch hinter der Austragung der Partie gegen den FSV 63 Luckenwalde ebenfalls ein Fragezeichen. Hierzu sind wir im ständigen transparenten Austausch mit der Spielleitung des NOFV", so Arnold weiter. Eine Entscheidung über die Verlegung des Auswärtsspiels beim FSV 63 Luckenwalde erwarte man zeitnah. Update: Die Partie gegen Luckwenwalde wurde nun absesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Weitere Ausfälle unabhängig von Corona

Neben den 13 in Quarantäne befindlichen Spielern sind Mannschaftskapitän Tobias Müller (Innenbandanriss im Knie), Okan Kurt (Anriss des Syndesmosebandes), Dominik Pelivan (Muskelbündelriss in der Wade), Stanley Keller (Muskelfaserriss im Oberschenkel) sowie Christian Bickel und Nils Köhler weiterhin nicht spielfähig. Aschti Osso weilt noch bis zum 9. September bei der syrischen U23-Nationalmannschaft.