CFC vergeigt nächstes Heimspiel!

FUSSBALL Chemnitz unterliegt Ingolstadt mit 0:1

Der Chemnitzer FC verliert unter Patrick Glöckner sein zweites Heimspiel in Folge: Erneut unterlagen die Himmelblauen mit 0:1. Nach der SG Sonnenhof Großaspach konnte auch der FC Ingolstadt drei Punkte aus dem "Stadion - An der Gellertstraße" entführen. Das Tor des Abends erzielt Kutschke in der 23. Minute. Während der CFC den Abstiegsplätzen bedrohlich nahe kommt, wahren "Schanzer" ihre Aufstiegschancen.

Erneute Rotation


CFC-Coach Glöckner hat gegen den auswärtsstarken FC Ingolstadt erneut das Rotationkarussell angeworfen. Im Vergleich zur 1:2-Auswärtsniederlage beim MSV Duisburg gab es erneut derer vier Änderungen in der Startformation. In dieser fanden sich die wieder genesenen Hohenender und Talllig wieder. Außerdem erhielt Itter einer Pause, für ihn spielte der vorlagenstarke Milde als Rechtsverteidiger. Im offensiven Mittelfeld ersetzte Bonga zudem Krebs.

Sachse schockt Sachsen


Da bayerischen Gäste drückten sofort dem Spiel ihren Stempel auf und hatten in der Anfangsviertelstunde zwei gefährliche Chancen. Beide oblagen Bilbija, der erst an einer flachen Hereingabe von Eckert Ayensa knapp vorbeirutschte. In der 11. Minute kullerte der Ball unmöglichem Winkel an den Pfosten. Die dritte Möglichkeit gehörte Kutschke, und diese zappelte im Kasten. Der gebürtige Dresdner nahm in der 23. Minute einen Hoheneder-Patzer dankend an und tunnelte Jakubov. Auf Seiten des CFC konnte kein einziger Torschuss verzeichnet werden. Im Duell der Ex-Zwickauer hatte Antonitsch Glück, dass Schiedsrichter Jonas Weickenmeier das Vergehen an Bonga im Strafraum nicht mit einem Elfmeter bestrafte.

CFC kassiert dritte Niederlage in Folge


Nach einer knappen Stunde nahm die Partie kurzzeitig wieder an Fahrt auf: So musste Reddemann einen Krauße-Schuss unmittelbar vor der Linie klären. Im Gegenzug schoss Garcia aus spitzem Winkel auf das Tor und hätte damit fast den Ingolstädter Schlussmann überrascht. Bei den Gästen schob kurze Zeit später Kutschke den Ball vorbei und verpasste damit seinen zweiten Treffer. Auch der eingewechselte Elva verpasste nach Konter die Vorentscheidung für die Gäste, die aber am Ende über die drei Punkte jubeln durften. Auch weil in der letzten Minuten ein Reddemann-Kopfball nur auf dem Tornetz landete.

Auswärtsspiel auf dem Betzenberg


Am kommenden Samstag, den 13. Juni, geht es für die Glöckner-Schützlinge auf den Betzenberg, wo gegen den 1. FC Kaiserslautern ein weiteres schweres Duell ansteht. Wegen der jeweils fünften gelben Karte werden Milde und Garcia die Reise in die Pfalz nicht mit antreten. Anpfiff im "Fritz-Walter-Stadion" ist 14 Uhr. Im Hinspiel siegten die Himmelblauen mit 3:1.

Drittligisten setzen Zeichen gegen Rassismus


Vor dem Spiel haben die Spieler gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Beim Aufwärmen trugen sie Shirts mit der Aufschrift "BLACK LIVES MATTER - NEIN ZU RASSISMUS". Sowohl der Chemnitzer FC als auch der FC Ingolstadt positionierten sich wiederholt gegen jedwedes rassistisches, fremdenfeindliches und menschenverachtendes Verhalten. Siegfried Rümmler, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Chemnitzer FC e.V.,  hatte nach dem Besuch des Konzentrationslagers in Buchenwald Anfang des Jahres formuliert: "Wichtig ist, das Problembewusstsein gegenüber jeder Art von Extremismus, Rassismus und Antisemitismus zu schärfen." Diese Aktion - initiiert von Tarsis Bongo - stellt einen weiteren wichtigen Schritt diesbezüglich dar.