• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Nach etlichen Containerbränden: Ist der Feuerteufel nun gefasst?

Blaulicht Beamten stellten die 21-jährige Frau und nahmen sie vorläufig fest

OT Kappel. 

In der vergangenen Nacht gegen 1. Uhr stellte die Polizisten eine Tatverdächtige nach mehreren Containerbränden im Chemnitzer Südwesten, Ortsteil Kappel, fest. Zunächst wurde durch die Rettungsleitstelle mitgeteilt, dass in der Straße Usti nad Labem und in der Stollberger Straße jeweils zwei Müllcontainer in Flammen standen. Eingesetzte Polizeikräfte stellten auf dem Weg zum Einsatzort weitere brennende Müllcontainer fest. Diese befanden sich in der Horststraße, der Chopinstraße, der Richard-Wagner-Straße und der Irkutsker Straße.

Sachschaden geht in die tausende Euro

In der Richard-Wagner-Straße bemerkten die Polizisten an einem der Brandorte eine Frau. Sie versteckte sich augenscheinlich vor den Einsatzkräften hinter einem Container. Die Beamten stellten letztlich die 21-jährige deutsche Frau und nahmen sie vorläufig fest. Mehrere Müllcontainer wurden an zehn Brandorten beschädigt. Der Sachschaden geht in die tausende Euro. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie auch für all diese Brände verantwortlich ist.

Update 4. August 14.20 Uhr: 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz wurde diese am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Die 21-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.



Prospekte & Magazine