1:3 - Starke Lilien besiegen die Veilchen

Fussball FC Erzgebirge Aue verliert daheim gegen den SV Darmstadt 98

Aue. 

Aue. Der FC Erzgebirge Aue hat seinen ersten Matchball zum vorzeitigen Klassenerhalt vergeben. Gegen den SV Darmstadt verloren die Schützlinge von Cheftrainer Dirk Schuster mit 1:3 (1:1). Es war das dritte Corona-Geisterspiel für die Veilchen. Die Aufmerksamkeit war am Dienstagabend im Erzgebirgsstadion ganz besonders aufs Tor der Gastgeber gerichtet. Wegen einer Gelb-Sperre musste Kapitän und Stammtorhüter Martin Männel die Begegnung von der Tribüne aus beobachten. Dirk Schuster, der sowohl von 2012 bis 2016 als auch von 2017 bis 2019 die Lilien trainierte, hatte Robert Jendrusch das Vertrauen geschenkt.

Darmstadt war von der ersten Minute an das spielbestimmende Team. Aue kam aber zu gefährlichen Kontern und so stand es nach acht Minute 1:0 für die Heimelf. Florian Krüger ließ sein Team jubeln. Die Freude hielt nicht lang. In der 18. Minute sah Robert Jendrusch unglücklich aus. Er holte Braydon Manu von den Beinen. Der Elfmeter war die logische Konsequenz. Ex-Veilchen Tobias Kempe, der zudem der jüngere Bruder von FCE-Spieler Dennis Kempe ist, verwandelte sicher.

Durch den Ausgleich drehte Darmstadt erst so richtig auf: Sie gaben auf dem Rasen des Auer Erzgebirgsstadions den Ton an. Die Führung schien nur eine Frage der Zeit. Immer wieder luden die Lila-Weißen die Gäste ein. In der 72. Minute kam Serdar Dursun frei zum Abschluss. In der 81. Minute band Dursun den Sack zu: Aue kassiert aufgrund einer schwachen Leistung die zweite Heimniederlage der Saison.