• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Aue: Brennende Fracht im Pakettransporter - Darunter auch ein Drogen-Paket

blaulicht Fahrer des Paketfahrzeuges wurde ins Krankenhaus gebracht

Aue-Bad Schlema. 

Am Mittwoch gegen 11 Uhr wurden die Feuerwehr Aue zu dem Brand mehrerer Pakete in einem UPS-Fahrzeug auf den Altmarkt gerufen. Bei Ankunft der Einsatzkräfte war der Fahrer des Paketfahrzeuges mit Passanten dabei, noch Pakete aus dem Fahrzeug zu schaffen. Dabei wurde der Fahrer verletzt. Er wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr betreut und dann dem Rettungsdienst übergeben, der ihn ins Krankenhaus brachte.

Die Feuerwehr löschte mit einem Schnellangriffsschlauch und räumte die restlichen Pakete aus dem Fahrzeug. Vermutlich wurde der Brand durch ein defektes Handy der Marke Samsung ausgelöst.

Drogenfund in den Überresten

Bei Untersuchen der Überreste machte die Polizei eine größere Entdeckung: In einem der Pakete befand sich eine größere Menge Cannabis. Diese wurde von der Polizei sichergestellt. Die Kriminalpolizei wird dazu die Ermittlungen aufnehmen. Zum Sachschaden können aktuell keine Angaben gemacht werden. Die Feuerwehr Aue war mit elf Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen im Einsatz - dazu waren noch Polizei und Rettungsdienst im Unglücksort.

Update der Polizeidirektion Chemnitz:

Durch Zufall stießen Beamte vom Polizeirevier Aue bei einem Feuerwehreinsatz am gestrigen Mittwoch auf etwa 50 Gramm Marihuana.

Ein Brand, welcher in einem Paket im Laderaum eines Zustellfahrzeugs ausbrach, hatte einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Der Fahrer des Kleintransporters warf die brennenden Pakete aus seinem Fahrzeug und begann bereits vor Eintreffen der Feuerwehr mit ersten Löschversuchen. Er verletzte sich dabei leicht. Die Feuerwehrleute konnten die Pakete außerhalb des Fahrzeuges schlussendlich löschen. Der Kleintransporter blieb weiterhin fahrbereit. Der Fahrer wurde zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Doch den eingesetzten Beamten fiel noch etwas anderes ins Auge. Unter den gelöschten und teilweise aufgerissenen Paketen ragte eine grüne, pflanzliche Substanz heraus. Die Polizisten stellten daraufhin etwa 50 Gramm in Alufolie verpacktes Marihuana sicher. Die Ermittlungen bezüglich des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden aufgenommen. Zudem werden sowohl die Herkunft als auch die Zieladresse Gegenstand der Ermittlungen sein.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!