• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Barrierefreier Zugang zum Museum

Veranstaltung Tag des traditionellen Handwerks bei Lautergold mit gläserner Brennerei und Markttreiben

Lauter. 

Lauter. Zum Tag des traditionellen Handwerks öffnen auch an diesem Sonntag zahlreiche Handwerker ihre Werkstatttüren. Dabei wird erneut unter Beweis gestellt, wie vielfältig die Handwerkstraditionen in der Region sind. Denn das Erzgebirge ist von jeher mehr als das Männelmachen. Gleich achtfach lohnt sich ein Besuch in der Lautergold Paul Schubert GmbH.

Alles rund um die Vugelbeere

Das Betriebsgelände verwandelt sich - ähnlich wie beim Lauterer Vugelbeerfast - zu einem Händler- und Handwerksmarkt. Der Hofladen Lauter bietet Leckeres vom Grill sowie Köstlichkeiten rund um die Vogelbeere an. Die Gäste können sich auf Holunder & Co. freuen. So werden Marmeladen, Chutneys und Saucen angeboten. Der Handelshof Ochmann ist mit einem großen Sortiment an Holzspielzeug vor Ort. Katl & Bell aus Schneeberg Neustädtel bieten Filz- und Designprodukte.

Das Beauty Atelier Nancy Schwope will mit Naturkosmetik rund um die Vogelbeere überzeugen. Nicht zu vergessen ist Glück-Auf-Gerhard, der unter anderem die markanten T-Shirts im Gepäck hat. Bei Holzkunst Weißflog können Interessierte beim Schaudrechseln von Holzerzeugnissen über die Schulter schauen und mit Regio Erz stellt sich der Lieferservice regionaler Produkte vor.

Natürlich gibt es auch beim Gastgeber, bei der Lautergold Paul Schubert GmbH einiges zu entdecken. Gegründet im Jahre 1734 bekennt sich das Unternehmen, das sich mitten im Zentrum des Ortsteils Lauter befindet, noch immer zur erzgebirgischen Wurzel- und Kräuterkraft.

Wie wird der Spiritus hergestellt?

Am Sonntag können Besucher von 10 bis 17 Uhr Führungen durch das Spirituosenmuseum erleben. Dabei wird viel Wissenswertes zur Geschichte, den verwendeten Kräutern und Gewürzen sowie den Herstellungsmethoden der Firma verraten.

Ein wahrer Magnet ist die Gläserne Brennerei, die sich seit 2014 auf dem Firmengelände befindet. Zum Tag des traditionellen Handwerks können die Gäste dem Brennmeister zuschauen. In diesem Jahr hat das Unternehmen einige Investitionen getätigt: So wurde der Eingangsbereich des Museum barrierefrei gestaltet und gleichzeitig der Toilettenbereich erweitert. Die Kosten belaufen sich auf 100.000 Euro. 25.000 Euro stammen aus dem Programm "Lieblingsplätze für alle" des Freistaates Sachsen.



Prospekte